Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindsunterhalt -volljährig mit eigenem Einkommen


06.07.2005 00:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



ich bitte um die beantwortung folgender Frage.
Ich habe 2 Söhne einer 18 Jahre lebt bei meiner ex und einer mit 15 Jahren lebt bei mir-die jungs wollten das so- wir ( meine Ex und ich ) haben uns bis jetzt keinen Unterhalt bezahlt weil es sich ausgleicht einer bei mir einer bei dir. jetzt beginnt der 18 jährige seine Ausbildung bei der Polizei bei der er im ersten jahr 860 euro netto verdient im zweiten 1300 netto nach seinen angaben. Bin ich jetzt noch verpflichtet bei diesem Einkommen Unterhalt zu leisten oder nicht ?so viel ich weiß steht einem 18 jährigen im Monat ca 600 euro zu und er ist deutlich darüber. kann ich jetzt von meiner Ex Unterhalt für den 15 jährigen verlangen der noch Schüler ist ?? Danke für Ihre Antwort

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Diese möchte ich auf Grundlage Ihrer Angaben gerne beantworten:

Der Kindesunterhalt richtet sich, wie Ihnen wahrscheinlich bekannt ist, nach der Düsseldorfer Tabelle (alte Bundesländer) bzw. der Berliner Tabelle (neue Bundesländer). Ihren Wohnort sehe ich erst nach Beantwortung Ihrer Anfrage, deswegen beide Tabellen als Grundlage.

Ob Ihrem älterem Sohn ohne Anrechnung seiner Ausbildungsvergütung 600 € Kindesunterhalt zustünden, kann ich ohne Kenntnis Ihres Nettoeinkommens als Barunterhaltspflichtiger natürlich nicht sicher beurteilen.

Aber Ihre eigentliche Frage: Der Kindesunterhalt hängt neben der Leistungspflichtigkeit des Verpflichteten (§ 1603 BGB) auch von der Bedürftigkeit des Berechtigten, also des älteren Sohnes, ab. Dies folgt aus § 1602 BGB:

§ 1602 Bedürftigkeit
(1) Unterhaltsberechtigt ist nur, wer außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.
(2) Ein minderjähriges unverheiratetes Kind kann von seinen Eltern, auch wenn es Vermögen hat, die Gewährung des Unterhalts insoweit verlangen, als die Einkünfte seines Vermögens und der Ertrag seiner Arbeit zum Unterhalt nicht ausreichen.

Die Rechtsprechung geht davon aus, das Ausbildungsvergütungen nach Kürzungen um den ausbildungsbedingten Mehrbedarf auf den von den Eltern zu leistenden Unterhalt anzurechnen sind. Dies bei Minderjährigen i.d.R. zur Hälfte (BGH, NJW 81, 2462), bei Volljährigen im Verhältnis 3/5 zu 2/5 zugunsten des barunterhaltspflichtigen Elternteiles (OLG Düsseldorf, FamrZ 97, 1106). Im Ergebnis dürfte deswegen zumindestens im zweiten Ausbildungsjahr Ihre Unterhaltspflicht beendet sein.

Falls demnach für das bei Ihnen lebende Kind noch Unterhalt zu zahlen wäre, für den bei der Mutter lebenden 18jährigen Sohn aber nicht mehr, käme tatsächlich ein Anspruch Ihnerseits gegenüber Ihrer Ex-Frau in Betracht.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

Tel.: +49 (0)39 483 97825
Fax: +49 (0)39 483 97828
E-Mail: ra.schimpf@gmx.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER