Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhaltsanspruch von Kinder der Ehefrau aus erster Ehe?


09.02.2005 02:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sachverhalt in Kürze:
Meine derzeit von mir getrennt lebene Ehefrau hat zwei minderjährige Kinder aus erster Ehe, die bei ihrem Kindsvater leben. Meine Frau ist unterhaltspflichtig - jedoch nicht zahlungsfähig. Der Ex-Ehemann macht nun den seit 2002 bis Ende 2004 offene Unterhaltsanspruch der Kinder in Gesamthöhe von 18.000 EUR an mich im vollen Umfang geltend.

Seit 2002 zahle ich selbst Unterhalt an meine getrennt lebene Frau und natürlich für meine Tochter aus dieser gemeinsamen noch bestehenden Ehe.

Mein Gehalt beläuft sich derzeit auf ca. 1.300,00 netto. Früher hatte ich mehr verdient - jedoch die wirtschaftliche Lage etc.

Frage: Ist damit zu rechnen, dass dieser Klage Recht gesprochen wird und muesste ich im schlimmsten Falle wirklich 18.000 EUR zahlen?

MfG
RICMICHELLE

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

wenn ich den Sachverhalt richtig verstehe, handelt es sich bei den Kindern, für die jetzt Unterhalt geltend gemacht wird, um die Kinder, die aus der Ehe Ihrer von Ihnen getrennt lebenden Ehefrau mit deren Ex-Mann hervorgegangen.

Sie selbst haben mit diesen Kindern keinerlei verwandschaftliche Beziehungen, so daß Sie auch nicht den Kindern unterhaltspflichtig sind. Ihre Unterhaltspflicht betrifft allein -je nach Leistungsfähigkeit- Trennungsunterhalt für Ihre Ehefrau und den Kindesunterhalt für Ihr eigenes Kind.

Da eine Unterhaltspflicht nicht besteht, haben Sie auch von der Klage nichts zu befürchten. Hinzu kommt noch, daß Unterhalt für die Vergangenheit nur geschuldet wird, wenn Sie einmal in Verzug geraten sind, also zumindest zur Auskunftserteilung hinsichtlich Ihres Einkommens aufgefordert worden sind.

In einem gerichtlichen Verfahren haben Sie allerdings die Verpflichtung, ordnungsgemäß und förmlich vorzutragen. Da ein Verfahren schon allein durch Formfehler verloren gehen kann, kann ich Ihnen nur raten, einen Anwalt für die Klagverteidigung einzuschalten.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER