Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt/Mangelfall

18.05.2006 15:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Meine Familiensituation ist die, dass ich weiblich, geschieden bin und 2 Kinder habe. Seit 3 Jahren wohne ich mit meinem Freund zusammen, der ebenfalls geschieden ist und 3 Kinder (5/11/13Jahre)hat. Das Jugendamt hat die Beistandschaft übernommen und er muß Unterhalt in Höhe von 100% lt. Düsseldorfer Tabelle bezahlen.Kind 1 = 199,-€, Kind 2 = 247,-€ und Kind 3 = 291,-€. Er selbst verdient gerade mal 1258,-€ netto, sodass ihm nicht einmal der Selbstbehalt von 630,-€ verbleibt. Kann man hier einen Mangelfall einleiten und wie müsste man da vorgehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

vorliegend kann man durchaus - nach Ihren Angaben - von einem Mangelfall ausgehen.

Ein Mangelfall liegt vor, wenn der Unterhaltsverpflichtete zu wenig Einkommen hat, um allen Unterhaltspflichten in voller Höhe nachzukommen, bzw. wenn sein Einkommen nicht mal ausreicht, den Mindestbetrag (unterste Stufe der Düsseldorfer Tabelle) zu zahlen.

In Ihrem Fall müßte evtl. eine Neuberechnung des Unterhalts vorgenommen werden. Dies kann grds. ein Rechtsanwalt leisten oder auch das Jugendamt. U.U. müßte dann eine Abänderungsklage eingereicht werden. Hierfür kann ihr Freund Beratungs- bzw. Prozeßkostenhilfe erhalten

Hinzuweisen ist noch, dass im Rahmen von Mangelfällen eine sog. gesteigerte Erwerbsobliegenheit besteht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65472 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Frage war wohl nicht eindeutig gestellt, mit der Nachfrage wurde dann aber ein gutes Ergebnis erzielt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin mit der Antwort sehr zufrieden, zumal diese innerhalb kürzester Zeit vorlag. Bei weiteren Fragen werde ich gerne wieder die Leistungen des RA Herrn Schröter in Anspruch nehmen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach nur dankbar... ...
FRAGESTELLER