Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt was muß ich zahlen

30.11.2015 18:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Zusammenfassung: Nach den unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte hat ein volljähriges Kind mit eigenem Haushalt während einer Berufsausbildung einen Unterhaltsanspruch von 670 Euro (sogenannter fester Bedarfssatz).

Hallo,
folgender Sachverhalt: 23 jähriger Junge, in eigenem Haushalt lebend und im zweitem Ausbildungsjahr (ca 850€ netto Lehrgeld Plus komplett das Kindergeld) verlangt in der zweiten Ausbildung, erste abgebrochen, nun wieder Unterhalt von mir. Ich verdiene im Schnitt 2600 € netto. Wir zahlen im Moment 200 € Unterhalt im Monat. Was die von mir geschiedene Kindsmutter bezahlt ist unbekannt.
Jetzt die Frage, was müßten wir bezahlen und wie lange noch?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach den unterhaltsrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte hat ein volljähriges Kind mit eigenem Haushalt während einer Berufsausbildung einen Unterhaltsanspruch von 670 Euro (sogenannter fester Bedarfssatz).

Eigenes Einkommen abzüglich ausbildungsbedingter Aufwendungen und das staatliche Kindergeld sind in voller Höhe als bedarfsdeckend anzurechnen und mindern dementsprechend den Unterhaltsanspruch.

Bei einem eigenen Nettoeinkommen des Sohnes von 850 Euro zzgl. 188 Euro Kindergeld besteht wohl kein Unterhaltsanspruch mehr. Sie müssen also keine Zahlungen mehr erbringen.

Im Übrigen ist der Sohn für einen möglicherweise dennoch bestehenden Unterhaltsanspruch darlegungs- und beweispflichtig, müsste also nachweisen, ob und in welcher Höhe insbesondere etwaige berufsbedingte Aufwendungen dennoch einen Unterhaltsanspruch rechtfertigen.

Im Übrigen besteht ein Unterhaltsanspruch bis zum Abschluss der Ausbildung und endet dann. Ein einmaliger Ausbildungsabbruch lässt den Unterhaltsanspruch nicht entfallen.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER