Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt von Mutter, die wenig verdient und Kinder nicht betreut

07.11.2015 22:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Erwerbsobliegenheit beim Unterhalt gegenüber minderjährigen Kindern.

Guten Tag

Ich versuche mich kurz zu fassen:
Ich bin Beamter, gehe voll arbeiten und die vier Kinder (9,10,15,18) aus meiner geschiedenen Ehe leben komplett bei meiner Lebensgefährtin und mir.
Meine Ex-Frau geht nur unregelmäßig arbeiten, betreut keine Kinder (sie hat sie lediglich jedes zweite Wochenende) und macht sich ansonsten mit ihrem neuen Partner ein schönes Leben. Mit ihrer unregelmäßigen Arbeit kommt sie auf ca. 1000 Euro netto (schätzungsweise)

Habe ich eine Handhabe um von ihr Unterhalt zu erlangen? Kann ich sie zwingen ihrer Ausbildung entsprechende Arbeit aufzunehmen und wenn ja wie? (Sie ist gelernte Gas- und Wasserinstallateurin...)

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Kindesmutter ist den Kindern gegenüber zum Unterhalt verpflichtet und unterliegt einer gesteigerten Erwerbsobliegenheit. Sie ist wegen der Verpflichtung gegenüber den Kindern gehalten sich mit voller Anstrengung um eine Stelle zu bemühen. Solange keine gesundheitlichen Einschränkungen vorliegen ist Ihre Exfrau gezwungen in Vollzeit zu arbeiten und nach der Rechtsprechung des BGH ist auch immer die Möglichkeit einer Nebenbeschäftigung zu prüfen und eine Nebenbeschäftigung ist im Normalfall geschuldet.

Wenn Ihre Ex-Frau unregelmäßig arbeitet reicht das nicht aus. Da sie mit einem Partner zusammenlebt würde man bei einer Berechnung auch den Selbstbehalt von 1080 € kürzen können, in der Regel um 10 %. Sie können Ihre Exfrau faktisch nicht zwingen mehr zu arbeiten, Sie können aber den Mindestunterhalt fordern und dies mit der Verletzung der Erwerbsobliegenheit begründen. Im Verfahren bzw. bei der Berechnung wird man Ihre Exfrau dann so behandeln, als würde Sie entsprechend Ihrer Ausbildung in Vollzeit arbeiten.
Natürlich wird auch bei einer fiktiven Berechnung das Einkommen nicht reichen um den vollen Unterhalt aller Kinder sicher zu stellen, aber eine teilweise Leistungsfähigkeit ist sicher gegeben.

Sie müssen Ihre Exfrau wegen des Unterhalts in Verzug setzen, dies passiert auch indem sie zur Auskunft aufgefordert wird. Ohne anwaltliche Hilfe werden Sie aber nicht weiter kommen, zumal vor Gericht Anwaltszwang herrscht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien- und Arbeitsrecht

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80374 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche und verständliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zu meiner Zufriedenheit beantwortet! Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte niemals gedacht, dass sich ein Anwalt hier so viel Zeit nimmt und dann auch noch so ausführlich und detailliert Fragen beantwortet. Top! ...
FRAGESTELLER