Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt und zweite Heirat


| 06.07.2007 21:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
bei uns ergibt sich seit heute folgendes Problem:
Mein Lebensgefährte (LG) ist seit 5 Jahren geschieden. Er zahlt für seine beiden ehelichen Kinder einen Kindesunterhalt von 278 Euro monatlich (der Unterhalt wurde vor zwei Jahren neuberechnet). Ferner zahlt er monatlich an einen unehelichen Sohn (12 Jahre) 106 Euro Unterhalt.
Meinem LG bleiben nach Abzug des Unterhaltes monatlich 900,00 Euro

Die ExFrau meines LG ist seit drei Jahren wieder verheiratet. Der neue Ehemann ist berufstätig und steuerlich in Klasse III eingestuft. Er hat beide Kinder je zur Hälfte mit auf seiner Steuerkarte. Die ExFrau ist nicht berufstätig. Die Kinder sind 8 und 11 Jahre alt.

Die ExFrau meines LG hat nun erfahren, dass wir in Kürze heiraten wollen. Daraufhin hat sie uns heute eröffnet, dass sie nur auf seine erneute Heirat wartet, damit sie endlich mehr Unterhalt für die Kinder einfordern kann (Anrechnung meines Gehaltes).

Unsere Frage ist nun, besteht wirklich die Möglichkeit, dass mein Gehalt mit herangezogen werden kann? Von meinem Gehalt wird unser Lebensunterhalt sowie das Abzahlen von einem gemeinsamen Kredit bestritten. Welche Möglichkeiten haben wir?

Sollte es wirklich möglich sein, dass mein Gehalt mit angerechnet wird, würden wir unsere Hochzeit - die im übrigen in zwei Wochen stattfinden soll - absagen.

Für eine Antwort sind wir wirklich sehr dankbar!

-- Einsatz geändert am 07.07.2007 10:09:27

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


hier brauchen Sie sich keine Sorgen machen und können die Hochzeit weiter planen.

Ihr Gehalt wird nicht bei der Berechnung berücksichtigt. Diese Angaben der Kindesmutter dienen offenbar allein dazu, die Hochzeitsvorbereitungen zu stören.

Lediglich erzielbare steuerliche Vorteile, die dann auf Ihren künfigen Ehemann anfallen, könnten dann zu einer geringfühigen Erhöhung SEINES anrechenbaren Nettoeinkommens führen. Ob dann aber eine Erhöhung des Kindesunterhaltes überhaupt im Betracht käme, wage ich zu bezweifeln, sollte aber ggfs. durch einen Steuerberater noch geprüft werden.

Ich wünsche Ihnen für die Zukunft alles Gute.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 09.07.2007 | 16:09

Sehr geehrte Frau True-Bohle,
vielen Dank für Ihre Antwort. Allerdings wurde mir nun gestern erzählt, dass der Selbstbehalt meines LG definitiv um mind. 20 % (vielleicht auch 25 %) gekürzt wird, wenn wir verheiratet sind. Somit kann mein LG dann mehr Kindesunterhalt zahlen und ich muss für seinen Lebensunterhalt mit aufkommen.

Mein LG bekommt derzeit ca. 1.600 Euro netto, ich bekomme monatlich 1.300 Euro netto. Müssen wir wirklich damit rechnen, dass der Selbstbehalt auf 720 bzw. 675 Euro gekürzt wird.

Vielen Dank!

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.07.2007 | 12:09

Sehr geehrte Ratsuchende,

es ist nicht mit einer Herabsetzung des Selbstbehaltes zu rechnen. Eine Herabsetzung wird dann in Betracht gezogen, wenn der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle nicht gezahlt werden kann.

Nach der Düsseldorfer Tabelle beträgt dieser ab 01.07.2007 in der 6. Stufe 254,00 pro Kind ( 8 und 11 Jahre ).

Ihr Lebensgefährte zahlt pro Kind, so verstehe ich Ihre Frage, 278,00 EUR. Demzufolge zahlt er schon mehr. Die Herabsetzung des Selbstbehaltes ist nicht dafür gedacht, höhere Unterhaltsansprüche durchzusetzen, wenn der Unterhalt bereits gezahlt wird.

Nur bei sehr geringen Einkommen könnte an eine Herabsetzung gedacht werden. Dieses ist aber immer Einzelfallentscheidung und hängt von den Lebensverhältnissen ab.

Gerne können Sie mich deswegen auch noch einmal anrufen, damit Sie in Ruhe Hochzeit feiern können.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für diese schnelle, kompetente Antwort. Sie haben uns damit wirklich sehr geholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER