Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt und mögliche Steuerklassen

| 13.06.2015 12:33 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Guten Tag.

Folgende Situation:
Ich bin mit meiner Partnerin im März zusammen gezogen, diese hat eine Tochter(5) aus früherer Beziehung(nicht verheiratet). Die Tochter lebt seit dem Zusammenzug bei dem Kindesvater.
Meine Freundin ist derzeit Arbeitssuchend, wird demnächst aber wahrscheinlich einen Vollzeit-Job bekommen, in der sie Mindestlohn + Provisionen gezahlt bekommt.

Nach allen Abzügen wird sie dann ~1070€ Grundgehalt bei Steuerklasse 1 im Monat bekommen zzgl. Provisionen.
Wie verhält sich die Berechnung des Unterhaltes im Zusammenhang mit den Provisionen die von Monat zu Monat variieren werden?
Muss dann alles abgegeben werden was über 1080€ Netto ist?

Wenn ich meine Freundin heiraten würde, wie würde sich dies auf die Steuerklassen auswirken? Durch das Kind ist sie ja dazu verpflichtet die bessere oder gleichwertige Steuerklasse zu wählen außer es gibt einen Grund für Klasse 5.
Würde als Grund mein Gehalt von 3230€ Brutto + Zuschläge reichen um mich in die Steuerkl. 3 und sie in Steuerkl. 5 zu setzen?

Laut dem Arbeitgeber wird sie im Schnitt ~1700€ Brutto inkl. Provisionen bekommen.
Bei Steuerkl. 1 blieben ihr ~1190€ nach allen Abzügen, d.h. 110€ Unterhalt, soweit richtig?
Wenn die Möglichkeit besteht, dass sie Steuerkl. 5 nimmt hätte sie ~200€ Netto weniger, was passiert mit dem Unterhalt und dem Bedarfskontrollbetrag/Selbsbehalt?
Ist Miete (735€/Monat Warm) ein zusätzlicher Faktor? Sie wird sich zur Hälfte an der Miete beteiligen wollen.

Wichtigste Fragen:
Könnte sie Steuerkl. 5 und ich Steuerkl. 3 wählen?
Müsste sie Unterhalt bezahlen bei ~1700€ Brutto und Steuerkl. 5 (990€ Netto)?
Wie ist das mit den Provisionen wenn der Grundgehalt unter 1080€ Netto liegt?


Ich hoffe es ist halbwegs verständlich beschrieben worauf ich hinaus möchte.

Danke schon mal für Ihre Mühe!

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Könnte sie Steuerkl. 5 und ich Steuerkl. 3 wählen?

Bei der Wahl der Steuerklassen sind Sie frei. Für die Unterhaltsberechnung wird allerdings das Einkommen zugrunde gelegt, dass sich bei Steuerklasse IV ergibt, weil die Unterhaltspflichtige nicht "mutwillig" eine ungünstige Steuerklasse wählen darf, um weniger Unterhalts zu zahlen.


Müsste sie Unterhalt bezahlen bei ~1700€ Brutto und Steuerkl. 5 (990€ Netto)?

Hier würde man eine fiktive Steuerberechnung nach Steuerklasse IV vornehmen. Damit dürfte sich eine geringfügige Unterhaltspflicht ergeben.


Wie ist das mit den Provisionen wenn der Grundgehalt unter 1080€ Netto liegt?

Die Provisionen sind ein Einkommensbestandteil und werden auf das Jahr umgelegt. Hier wird ähnlich verfahren, wie bei Boni, Jahressonderzahlungen oder Weihnachts- und Urlaubsgeld: Das Jahreseinkommen einschließlich der Provisionen wird durch zwölf dividiert.

In übrigen gilt für Ihre Partnerin, wenn sie mit Ihnen zusammenlebt, ggf. ein reduzierter Selbstbehalt: Durch das Zusammenleben ergeben sich ersparte Aufwendungen, so dass die Rechtsprechung den Selbstbehalt im Regelfall um 10 - 12,5 % absenkt.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 13.06.2015 | 13:19

Vielen Dank für die schnelle hilfreiche Antwort.

Eine Frage würde ich Ihnen gerne noch stellen, und zwar:
Wird der Selbstbehalt auch dann reduziert wenn wir nicht verheiratet sind, oder erst ab einer Ehe?



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.06.2015 | 14:12

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, hierbei kommt es nur auf das Zusammenleben, nicht auf die Heirat an.

Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel

Bewertung des Fragestellers 13.06.2015 | 14:17

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und hilfreiche Antwort! Empfehlenswert"
FRAGESTELLER 13.06.2015 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70744 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und umfassende verständliche Antworten ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und kompetente Beratung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hätte verständlicher und etwas mehr ausformuliert sein können. Fachlich aber sicherlich gut. ...
FRAGESTELLER