Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.329
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt und Wohnvorteil


26.11.2011 16:41 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



ich bin seit 2 Jahren geschieden
die beiden ehel. Kinder 13 u. 18 leben bei der Mutter in einer Mietwohnung. Ich wohne in einer Eigentumswohnung (welche ich vor unserer Heirat bereits hatte und keine Schulden zu bezahlen sind).
Meine Frage: Wird bei der Einkommensnetto-Berechnung der Wohnvorteil (lt. Anwalt von Ex 500,- €) zum Nettogehalt zugerechnet. Lt. rechergen im Internet ist bei Kindern kein Wohnwert anzurechnen (Grund: In den Sätzen der Düsseldorfer-Tabelle ist bereits berücksichtigt, dass Kinder keine Miete zahlen müssen.)
Was trifft zu ?
Falls der Wohnvorteil zugerechnet wird:
Welcher Betrag wird zur Selbstebhaltsberechnung
(1150 € bei nicht priv. 18 jährigen)verwendet? das reine Nettoeinkommen lt. Lohnnachweis oder
das erhöhte Nettoeinkommen mit Wohnvorteil.


Eingrenzung vom Fragesteller
26.11.2011 | 16:50

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Grundlage der Höhe des zu zahlenden Unterhalts sind Ihre Einkünfte. Hierzu zählt auch Einkommen aus Wohnvorteil. D. h. der Mietwert des Wohnens in eigener Wohnung (hier ETW) ist unterhaltspflichtiges Einkommen und damit ein Gebrauchsvorteil im Sinne von § 100 BGB, der den Einkünften hinzuzurechnen ist; vgl. BGH FamRZ 2000, 950, 951.

Damit ist die Höhe des Wohnwerts für die Bemessung des Unterhalts von Bedeutung.


2.

Diese Grundsätze gelten für die Bemessung des Ehegatten- und Kindesunterhalts.


3.

Ihre Bezugnahme auf die erwähnten Internetrecherchen betrifft eine andere Fallkonstellation. Bei Kindern ist kein Wohnwert anzurechnen. Das betrifft allerdings Überlegungungen, ob sich der Kindesunterhalt wegen Nutzung einer eigenen Wohnung verringern könnte. Darum geht es hier aber nicht: Hier geht es um die Bestimmung Ihres Einkommens, das der Unterhaltsberechnung zugrunde gelegt werden muß.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt
Ergänzung vom Anwalt 26.11.2011 | 16:50

Sehr geehrter Fragesteller,

bei der Bestimmung des Selbstbehalts wird das gesamte Einkommen einschließlich Wohnvorteil berücksichtigt. Wie hoch der notwendige Selbstbehalt sein muß, liegt im Ermessen des Gerichts. Ggf. sind das 950 Euro.

Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER