Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
509.068
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt trotz gemeinsamen Haushalts?

27.08.2014 22:18 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler


Zusammenfassung: Zum Barunterhalt bei Zusammenleben der Eltern.

Ich bin Vater eines 7jährigen Kindes und mit der Mutter nicht verheiratet.
Wir üben ein gemeinsames Sorgerecht aus. Wir betreuen das Kind in der Regel abwechselnd: schulfreie Zeit, Arztbesuche, Freizeitaktivitäten usw. Im Prinzip jeder zu 50%.
Ich und die Kindesmutter haben uns kürzlich getrennt, leben jedoch na wie vor im gemeinsamen Haushalt.
Der Mietvertrag für die noch gemeinsame Wohnung haben wir gemeinsam unterschrieben.
Die Kindesmutter möchte zusammen mit dem Kind ausziehen. Ein Termin steht noch nicht fest.
Wir sind beide berufstätig. Ich bezahle die Wohnungsmiete sowie sämtliche Nebenkosten inkl. Strom, Telefon etc. sowie Schulkindbetreuung inkl. Verpflegung für das gemeinsame Kind.
Die Mutter beteiligt sich nur gelegentlich an Lebenshaltungskosten (Lebensmittel, Kleidung etc. für das Kind).
Die Mutter bekommt das gesamte Kindergeld.
Die Mutter verlangt von mir den vollen Unterhalt für das Kind nach Düsseldorfer Tabelle.
Kann sie das ab sofort durchsetzen, obwohl das Kind de facto in meinem bzw. unserem gemeinsamen Haushalt lebt und - wie bereits oben beschriben - von beiden Elternteilen betreut und versorgt wird?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Solange Sie mit der Kindesmutter in einem Haushalt leben und gemeinsam wirtschaften, wie von Ihnen geschildert und außerdem das Kind gleichmäßig betreuen, besteht kein Unterhaltsanspruch.

Sie erfüllen den Unterhalt durch Betreuung und durch die Aufbringung der Lebenshaltungskosten.
Des weiteren gilt, dass bei Betreuung in einem Wechselmodell, also zeitlich nahezu gleichwertig, dann sind beide Eltern barunterhaltspflichtig und der Unterhalt muss nach Quote berechnet werden. Darauf kommt es aber jetzt noch nicht an, weil Barunterhalt erst geschuldet ist, wenn das Kind seinen Lebensunterhalt bei einem Elternteil hat und vom anderen Elternteil getrennt lebt.

Sie müssen also erst Unterhalt zahlen, wenn die Mutter mit dem Kind ausgezogen ist.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familien- und Arbeitsrecht


Nachfrage vom Fragesteller 18.09.2014 | 21:49

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.
Bin ich dennoch bereits zum jetzigen Zeitpunkt Auskunftspflichtig gegenüber der Mutter?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.09.2014 | 23:04

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne komme ich auf die Nachfrage zurück.

Ja, denn nach Ihren Angaben leben Sie bereits getrennt. Die Kindesmutter muss in die Lage versetzt werden den Unterhaltsanspruch ab Auszug ermitteln zu können. Daher besteht bereits ab Trennungsmitteilung ein Anspruch auf Auskunft.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 66475 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und verständliche Information, besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden passt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles wie gesagt - verständlich - ausführlich - freundlich - weiter so vielen Dank ...
FRAGESTELLER