Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle


| 15.09.2005 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte Sie um Rechtsberatung zu folgendem Sachverhalt:
Ich bin Beamter und befinde mich seit dem 01.01.2000 in der Altersteilzeit. Für meinen Sohn, der im Haushalt seiner wieder-
verheirateten Mutter lebt, zahle ich Unterhalt gem. D´Tabelle, und zwar seit dem 01.10.2000 (dem Monat der Vollendung seines 12. Lebensjahres) in unveränderter Höhe von zunächst 554 DM, jetzt 283,26 EUR. Kindergeld erhält die Mutter.

Anlässlich eines Gesprächs mit der Mutter am 14.09.2005 ergab sich die Frage, ob ich Unterhalt noch in korrekter Höhe zahle.

Mein aktuelles Nettoeinkommen beträgt unter Berücksichtigung des anteilen Weihnachtsgeldes und nach Abzug von Steuer, Soli und KV-Beitrag monatlich 2041 EUR.
In dem Gehalt ist ein Altersteilzeit-Zuschlag enthalten, der bei den monaltichen Bezügen zwar steuerfrei behandelt wird, jedoch bei der Jahressteuer berücksichtigt wird (Progressions-vorbehalt). Die sich dadurch ergebende Steuerzahlung betrug für 2004 insgesamt 670 EUR.

Meine Fragen:

1. Kann in meinem Fall (Beamter im Status der Altersteilzeit) bei der Berechnung des Nettoeinkommens die Pauschale von 5 % (gem. Anm. 3 der Tabelle) berücksichtigt werden ?

2. Ist es zulässig, bei der Errechnung des Nettoeinkommens einen anteiligen Betrag für die Steuernachzahlung (s.o) zu berück-sichtigen (hier 670 : 12 = 35 EUR) ?

3. Welchen Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle errechnen Sie aufgrund des geschilderten Sachverhalts ?

4. Sofern sich ein höherer als der bisher gezahlte Betrag ergibt, hat die Mutter einen gesetztlichen Anspruch auf Unterhalt für die Vergangenheit, ggf. in welchem Umfang ?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,



der Abzug der Pauschale ist gerechtfertigt, da diese berufsbedingen Aufwendungen nur dann in einem geringeren Umfang berücksichtigt würden, wenn es sich um eine geringfügige Teilzeitarbeit handeln würde. Davon ist bei Ihnen nach der Sachverhaltsdarstellung aber nicht auszugehen. Die Anrechnung halte ich daher für legimtim.



Auch die Steuernachzahlung ist zu berücksichtigen, allerdings nur für das Jahr, in dem sie auch TATSÄCHLICH angefallen ist.



Grob überschlägig errechnet sich dann an anrechenbares Nettoeinkommen von 1.903,95 EUR, so dass Sie in die Gruppe 5 der Düsseldorfer Tabelle einzustufen wären. Hierbei bitte ich aber zu bedenken, dass dieses mangels der genauen Berechnungsgrundlagen nur als Anhaltswert dienen kann. Hier wird es ggfs. notwendig sein, mit allen Unterlagen eine individuelle Beratung in Anspruch zu nehmen, was dieses Forum so nicht bieten kann (siehe Button "Hilfe").

Da ich davon ausgehen muss, dass Sie "nur" dem Sohn unterhaltspflichtig sind, kann hier eine Höherstufung in Betracht kommen, so dass 414,00 EUR abzüglich Kindergeldanteil von 77,00 EUR (wobei ich unterstelle, dass die Kindesmutter das Kindergeld erhält) also 337,00 EUR als Unterhalt zu zahlen wären.

Aber bitte nochmals mein Hinweis: Eine genaue Berechnung ist im Forum nicht möglich; hier sollten Sie einen Kollegen vor Ort mit allen Unterlagen aufsuchen, auch in Hinblick auf mögliche weitere Abzüge. Selbstverständlich können Sie sich auch mit userem Büro in Verbindung setzen.



Für die Vergangenheit kann Unterhalt nicht gefordert werden, es sei denn, Sie sind konkret in Verzug gesetzt worden.





Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 15.09.2005 | 20:41

Kann eine Höherstufung -bei nur einem unterhaltspflichtigen Kind- auch dann in Betracht kommen,wenn die wirtschafltichen Verhältnisse der Kindesmutter deutlich besser sind als meine ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.09.2005 | 06:12

In diesem Fall kann man im Rahmen der Billigkeitsabwägung davon ausgehen, dass eine Höherstufung nur um eine Einkommensstufe erfolgt ( Gruppe 5 auf Gruppe 6 ) oder ganz entfällt. Der Unterhaltsanspruch beträgt in der Gruppe 5 und Gruppe 6 316,00 EUR.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir sehr geholfen; insbesondere war ich über die prompte Erledigung sehr erfreut. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER