Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt nach Ausbildung

| 23.04.2015 09:33 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Sachverhalt: Meine Tochter, 19 Jahre, beendet im August ihre Ausbildung. Sie wohnt seid einem Jahr in einer Einraum-Mietwohung. Sie erhält neben ihren Ausbildungsgeld, das Kindergeld und den Unterhalt ihrer Mutter und den Unterhalt von mir (von beiden 140€, somit 280€).
Nun meine Frage: Wenn meine Tochter nach der Ausbildung keinen Arbeitsplatz bekommt, wie wirkt sich dies auf den Unterhalt aus? Wie wird dieser dann berechnet (das Ausbildungsgeld fällt ja weg), wie lange muss ich ihn zahlen und wer kommt für die Miete und die Nebenkosten der Wohnung auf? Wie lange wird das Kindergeld gezahlt?
Einen Titel für den Unterhalt gibt es nicht.
Der Mietvertrag der Wohnung läuft auf den Namen meiner geschiedenen Frau, hat dies irgendwie Einfluss auf den dargelegten Sachverhalt?

Mit freundlichen Grüssen
saxdd

Sehr geehrter Ratsuchender,

gemäß § 1601 BGB besteht grundsätzlich eine Pflicht den Lebensbedarf des Kindes sicherzustellen. Insbesondere auch umfasst ist der Anspruch den Ausbildungsunterhalt.
Wenn das Kind in der Lage ist, für seinen eigenen Unterhalt Sorge zu tragen, entfällt die Unterhaltspflicht.

Nach dem Abschluss der Ausbildung muss Ihre Tochter daher ihren Unterhalt allein sicherstellen. Ein Anspruch besteht dann nicht mehr.

Ihre Tochter ist daher verpflichtet, nunmehr eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen. Gelingt dieses zunächst nicht im erlernten Beruf, muss sie auch ausbildungsfremde Tätigkeiten nachgehen.

Sollte Ihre Tochter keine Arbeit finden, ist ALG I zu beantragen. Sofern es sich nicht um eine schulische Ausbildung gehandelt hat, dürfte ein Anspruch bestehen.

Reicht dieser Betrag nicht aus, wovon auszugehen ist, werden staatliche Leistungen beantragt werden müssen.

Dabei werden dann möglichweise die Unterkunftskosten Anlass zur Auseinandersetzung geben, da es sich um eine Einraumwohnung der Mutter handelt. Es wird also auf das tatsächliche Mietverhältnis ankommen.

Betreffend die Unterhaltsverpflichtung besteht diese jedoch nicht mehr.

Ein Anspruch auf Kindergeld besteht weiterhin, wenn die Tochter keiner sogenannten anspruchsschädlichen Erwerbstätigkeit nachgeht. Das bedeutet, dass eine wöchentliche Arbeitszeit von 20 Stunden nicht überschritten werden darf.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 23.04.2015 | 11:36

Sehr geehrte Frau True-Bohle,

danke für die schnelle Antwort. Wenn ich dies richtig interprediere, muss ich nach Abschluss der Berufsausbilding meiner Tochter keinen Unterhalt mehr zahlen? Ich hatte hier im Forum was von einer 3 monatigen Übergangsfrist gelesen, sprich bis zu 3 Monaten nach Abschluss muss noch gezahlt werden? Ihr angesprochener Antrag auf ALG I, gibt es diesen Anspruch nicht erst, wenn man ein Jahr gearbeitet hat oder liege ich da falsch?

Besten Dank
saxdd

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.04.2015 | 12:17

Sehr geehrter Ratsuchender,

die 3-monatige Übergangsfrist bezieht sich in der Regel auf den Zeitraum zwischen dem Abschluss einer Schulausbildung und dem Beginn einer Berufsausbildung oder eines Studiums. In der Rechtsprechung ist dieses die Orientierungsphase nach der Schule; nicht jedoch nach dem Abschluss einer Ausbildung.

Mit der Annahme für den ALG I Anspruches, muss Ihre Tochter nicht ein Jahr gearbeitet haben. Sofern die Ausbildung der Tochter eine versicherungspflichtige gewesen ist - also keine schulische- besteht dem Grunde nach ein Anspruch.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 23.04.2015 | 12:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle und hilfreiche Antwort sowie der Beantwortung meiner Nachfrage, dies hat mir sehr geholfen."