Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
500.218
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt für meine 19.jährige Tochter

27.11.2014 12:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Zusammenfassung: Zur Anrechnung eigener Einkünfte beim Unterhaltsanspruch volljähriger Kinder

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich habe eine 19jährige Tochter aus 1.Ehe. Meine Tochter lebt in meinem Haushalt und ist seit dem 01.09.2014 in einer Ausbildung. Dort verdient sie € 700,-- netto. Mein Einkommen beträgt € 940,-- netto (Steuerklasse 5), da ich seit 13. Jahren erneut verheiratet bin. Mein Ex-Mann hat "immer" € 300,-- netto Unterhalt an mich gezahlt...bis heute. Es hat sich die ganzen Jahre nie erhöht, da es eine private Absprache war. Sein Verdienst liegt als Selbständiger so um die € 2.500,- pro Monat...sagt er. Das Kindergeld in Höhe von € 184,-- bekomme ich. Nun hat er beschlossen per sofort überhaupt keinen Unterhalt mehr zu zahlen. Ist das so OK??? Ich dachte immer, dass der Unterhalt bis zum Ende der Ausbildung gezahlt wird.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Richtig ist, dass Eltern ihren Kindern bis zum Abschluss der ersten Ausbildung Unterhalt schulden. Allerdings sind die eigenen Einkünfte volljähriger Kinder auf den Bedarf anzurechnen. Nur wenn Kinder nicht ausreichend verdienen, um ihren Bedarf selber zu decken, muss der ungedeckte Bedarf von den Eltern im Rahmen des Unterhalts übernommen werden.

Bei einem Gesamteinkommen der Eltern von netto knapp unter 3500 € fällt Ihre Tochter in die 6. Einkommensgruppe. Als einziges Kind würde sie einmal hochgestuft in Gruppe 7, so dass ihr Bedarf bei 664 € liegt.

Von dem Einkommen Ihrer Tochter sind 90 € als ausbildungsbedingter Mehrbedarf abzugsfähig. Das verbleibende Einkommen deckt mit den Kindergeld zusammen den Bedarf von 664 €.

Damit ist kein ungedeckter Bedarf vorhanden, der über Unterhaltszahlungen aufzustocken wäre. Der Vater kann die Tochter somit auf die eigenen Einkünfte verweisen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen


Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64203 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Gut verständliche und eindeutige Antwort. Liebe Frau Türk, gerne komme ich auf Sie zurück so notwendig. Momentan sind wir noch in der Phase in der meine Gegenüber meine alle besonders "schlau" zu sein..... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bester Anwalt! Von drei persönlich aufsuchenden Anwälten erhielten wir immer nur unklare Auskünfte, haben viel Geld bezahlt und schlauer waren wir nach den Erstgesprächen nie. RA Steidel hat uns klare und präzise Antworten ... ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und kompetente Hilfe + Lösung. Danke! ...
FRAGESTELLER