Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt für inhaftierten minderjährigen Sohn


11.07.2005 12:06 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Betreff: Kindesunterhalt für inhaftierten minderjährigen Sohn

Nachricht: Ist es möglich, die Unterhaltszahlung für einen fast 16-jährigen Sohn, der jetzt eine 6-monatige Jugendhaftstrafe absitzen muss, an dessen Mutter (Ex-Ehefrau meines Partners) für diesen Zeitraum auszusetzen, auf eine Konto beim Amtsgericht einzuzahlen oder nachweislich aufs Sparkonto des Sohnes zu zahlen?

Schließlich "lebt" er in diesem halben Jahr auf Kosten des "Steuerzahlers" und seine Mutter, die die letzten 6 Jahre nur kassiert hat und mit der Vernachlässigung ihres Sohnes zu dieser Haftstrafe nicht unerheblich beigetragen hat, kann für diese Zeit KEINER ihrer Erziehungs-, Beaufsichtigungs- u. Versorgungspflichten nachkommen. Meinem Partner geht es NICHT darum, sich aus seiner finanziellen Verantwortung zu stehlen, sondern zu verhindern, dass seine Ex-Ehefrau auch noch dafür "belohnt" wird, dass sie den Grundstein für die kriminelle Laufbahn ihres Sohnes gelegt hat!

Vielen Dank im Voraus.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich hat die Unterhaltszahlung für minderjährige Kinder zu Händen des betreuenden Elternteils zu erfolgen. Dies wäre im vorliegenden Fall die Kindesmutter.

Das Problem, welches Sie schildern ist bekannt und eine Vielzahl von Unterhaltsverpflichteten sind sich nicht sicher, ob die monatlichen Unterhaltszahlungen auch tatsächlich dem Kind zu Gute kommen.

Allerdings besteht hier nicht einmal das Recht des Unterhaltsverpflichteten, einen Nachweis über die Verwendung des Unterhalts zu verlangen.

Ich sehe daher leider keine Möglichkeit, dem evt. Missbrauch der monatlichen Zahlungen durch die Kindesmutter zu begegnen. Sollte sich jedoch herausstellen, dass die Kindesmutter Ihre erzieherischen Pflichten gröblichst verletzt hat, bleibe nur die Möglichkeit das Sorgerecht zu beantragen und den Sohn zu sich zu nehmen. Da der Sohn aber bereits 16 ist dürfte auch diese Variente wenig erfolgversprechend sein.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER