Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt für Sohn vom Ehepartner

28.02.2016 11:54 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Unsere kleine Familie besteht aus meinen Kindern 16 und 14 und meinem Mann + seinem Sohn 10 welchen wir jedes zweite Wochenende (nach gerichtlichem Einsatz) zu uns holen dürfen.
Mein Mann und ich sind seit August 2011 verheiratet.
Er arbeitet in einem Service Center seit über 10 Jahren als ungelernter Call-Center-Agent
für rund 850,-€ im Monat.
Ich arbeite als Arzthelferin für 1073,-€ im Monat. Beide arbeiten wir 30h die Woche.
Interne Bemühungen der Fortbildung und Weiterentwicklung werden im Unternehmen abgeblockt. Nachweise als E-Mail Bewerbung und Ablehnungen durch meinen Mann sind vorhanden. Ein Nebenjob wäre durch die Arbeitszeiten 0-24 Uhr an 7 Tagen die Woche nicht möglich. Dennoch ist es ein fester Arbeitsvertrag und wir trauen uns nicht diesen durch eine andere Arbeit zu ersetzen, denn wenn er die Probezeit nicht bestehen würde, wäre es eine selbstverschuldete Arbeitslosigkeit. Wir wohnen wegen o.g. Situation in einer 5 Raum Wohnung welche im Monat rund 750,-€ warm kostet.
Im letzten Jahr haben wir uns auf Kredit (mtl. Raten 250,-€) ein Gartengrundstück mit Restbebauung gekauft, wir stehen beide im Grundbuch.
Vor 6 Jahren hatte mein Mann, der Mutter seines Sohnes, einen Kindesunterhalt von mtl. 125,- € angeboten was in seiner damaligen Situation sehr viel war (das war noch vor meiner Zeit) sie hat es abgelehnt mit der Begründung er hätte den Mindestunterhalt zu Zahlen. Daraufhin hat sie Unterhaltsvorschuss beantragt, wo dann auch berechnet wurde das mein Mann mtl. 24,-€ zu Zahlen hat welches auf den Vorschuss angerechnet wurde. Jetzt läuft der Unterhaltsvorschuss aus. Nun meine eigentliche Frage:
Müssen wir angst um unser kleines Gartengrundstück haben ? Und in wie weit bin ich der Situation Unterhaltspflichtig?
Vielen Dank für eine Antwort

Sehr geehrter Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:



Sie sind nicht unterhaltspflichtig für den Sohn Ihres Mannes. Ihr Einkommen ist im übrigen auch zu gering, um es in die Unterhaltsberechnung mit einzustellen.

Ihr Mann ist aber verpflichtet, einer Ganztagstätigkeit nachzugehen. Wenn er bei einer 40-Stunden-Woche, ggf. auch mehr, in der Lage wäre, Unterhalt zu zahlen, ist dies maßgeblich. Es werden dann fiktive Einkünfte angerechnet, aus denen der Unterhalt berechnet wird.

Schulden für das Grundstück wird Ihr Mann nicht in Abzug bringen können, weil es sich nicht um unvermeidbare Schulden handelt.

Ihr Mann wäre verpflichtet, eine Ganztagsstelle oder einen zusätzlichen Nebenjob anzunehmen, auch wenn das organisatorisch schwierig ist. Das dann erzielbare Nettoeinkommen bei Steuerklasse IV wäre maßgelblich. Den Selbstbehalt von 1080 € reduzieren die Gerichte um bis zu 12,5 % also auf bis zu 945 € für die Ersparnis durch das Zusammenleben mit Ihnen.

Es besteht also das Risiko, dass Ihr Mann zu Unterhaltszahlungen verpflichtet wird.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Rückfrage vom Fragesteller 28.02.2016 | 12:41

meine Frage ist müssen wir Angst haben das Grundstück wieder abgeben zu müssen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.02.2016 | 14:56

Sehr geehrte Fragestellerin,


gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

In einem eventuellen Unterhaltsprozess wird über das Gartengrundstück nicht entschieden. Ihr Mann wird zu einer bestimmten monatlichen Zahlung verpflichtet. Wenn er diesen Betrag zahlen kann und Sie dennoch die Rate für das Grundstück aufbringen können, müssen Sie das Grundstück nicht aufgeben.

Wenn Unterhalt und die Rate für den Kredit Ihr Budget übersteigen, müssen Sie das Grundstück möglicherweise verkaufen.

Wenn Ihr Mann den Unterhalt nicht zahlen kann, ist theoretisch die Zwangsvollstreckung in seinen Grundstücksanteil möglich.


Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76416 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und sehr ausführliche Antwort. Hat von vorne bis hinten alles geklärt und die Frage aus mehrere Perspektiven bewertet/beantwortet. Absolut professionell und empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die Frage ist nach meiner Kenntnis korrekt beantwortet. Ich habe eine neue Erkenntnis zum Thema Nenebentätigkeit gewonnen, mein Problem kann nun geklärt werden. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr kompetente, umfassende und rasche Antwort, Weiterempfehlung meinerseits. ...
FRAGESTELLER