Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt für 2.Ausbildung?


05.12.2006 21:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Meine Tochter 23, eigenen Sohn (6) hat im Januar diesen Jahres ihre Ausbildung zur Bankkauffrau erfolgreich abgeschlossen und arbeitet seither in ihrem Ausbildungsbetrieb. Zuvor hat sie von 2000 - 2003 ihr Abitur an einer Gesamtschule absolviert.
Nun ist ihr in den Sinn gekommen, dass Bankkauffrau wohl doch nicht das richtige für sie ist und möchte ab April 2007 ein Studium beginnen und zwar auf Lehramt.
Nun stellt sich natürlich die Frage wie das ganze finanziert werden soll. "Normales" Bafög bekommt sie auf Grunddes meines Einkommens und des Einkommens meiner EX - Frau nicht. Ich sehe es aber anderer seits auch nicht ein für noch eine Ausbildung Unterhalt zu zahlen, die nicht einmal in einem Zusammenhang mit der Erstausbildung steht.
Bin ich in so einem Fall überhaupt noch unterhaltspflichtig?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

haben die Eltern dem Kind mit der ersten Ausbildung eine optimale, begabungsbezogene Berufsausbildung zukommen lassen, so brauchen sie für eine Zweitausbildung grundsätzlich nicht mehr aufzukommen, da das Kind dann nicht mehr außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.

Nur in Ausnahmefällen kann eine Unterhaltsverpflichtung für eine Zweitausbildung bestehen, so z.B.:
- wenn der Berufswechsel einvernehmlich geplant war
- die Erstausbildung nur auf Wunsch der Eltern beendet wurde
- die Erstausbildung auf einer deutlichen Fehleinschätzung der Begabung des Kindes beruhte
- wenn die Eltern das Kind gegen seinen Willen in einen unbefriedigenden Beruf gedrängt haben, der seiner Begabung nicht hinreichend Rechnung trägt
- wenn die Zweitausbildung notwendig wird, weil der erlernte Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht ausgeübt werden kann.

Nach Ihren Ausführungen habe ich keine Anhaltspunkte dafür, dass ein solcher Ausnahmefall hier vorliegt.
Gegen eine Unterhaltsverpflichtung spricht hier auch der zeitliche Abstand von mittlerweile fast einem Jahr seit Abschluss der Erstausbildung.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER