Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt für 18-jähr. Tochter - Schulden nachehelicher Unterhalt anrechenbar

| 03.02.2012 14:40 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Isabelle Wachter


Hallo, ich möchte gerne wissen, ob monatliche Ratenzahlungen zur Begleichung des nachehelichen Unterhalts (Kreditsumme 90.000) bei der Berechnung für den Kindesunterhalt einer 18-jährigen, die noch zur Schule geht, relevant sind und zum Abzug gebracht werden können. Es sind ca. 2.250 Euro monatlich für die Begleichung des nachehelichen Unterhalts (OLG Celle) von 90.000 Euro für "entgangene Karriere" der Ex-Frau und Mutter des Kindes.

Können die 2.250 Euro bei der Berechnung meines Kindesunterhaltsanteils vom Einkommen abgezogen werden, bevor die folgende Berechnung erfolgt?

Das Einkommen beider Eltern wird addiert.
Der Bedarf des Kindes wird mit Hilfe der Düsseldorfer Tabelle, Altersstufe 4 über das summierte Elterneinkommen ermittelt.
Unterhalt von Vater = Bedarf Kind / Einsatzbetrag(Vater + Mutter) * Einsatzbetrag Vater
Unterhalt von Mutter = Bedarf Kind / Einsatzbetrag(Vater + Mutter) * Einsatzbetrag Mutter

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Bei Ihrer 18-jährigen Tochter, die noch die Schule besucht, handelt es sich um ein privilegiertes volljähriges Kind unter 21 Jahren, § 1603 Abs. 2 BGB, jedenfalls dann, wenn die Tochter noch im Haushalt der Mutter wohnt.

Gegenüber Ihrer Tochter trifft Sie in diesem Fall eine sogenannte "gesteigerte Erwerbsobliegenheit". Das bedeutet, dass Sie mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln, notfalls auch unter Verwertung Ihres Vermögens, soweit dies im Einzefall zumutbar ist, versuchen, den Unterhaltsbedarf Ihrer Tochter sicherzustellen.

Die Kreditrate können Sie in Abzug bringen, da es sich hierbei um einen notwendigen Kredit zur Begleichung Ihrer Unterhaltsschulden bei der Kindsmutter handelt, und nicht etwa um einen Kredit, den Sie aufgenommen haben, um sich zB. ein neues Auto zu kaufen. Wenn Sie nicht zahlen, könnte Ihre Ex-Frau schließlich die Zwangsvollstreckung gegen Sie betreiben und Sie so gänzlich zahlungsunfähig machen, auch im Hinblick auf den Kindesunterhalt.

Wenn Sie den Unterhaltsansprch Ihrer Tochter wegen der Kreditrate nicht mehr voll bedienen können, kann man von Ihnen unterhaltsrechtlich aber wohl verlangen, mehr zu arbeiten, um Ihre Tochter zu unterhalten (gesteigerte Erwerbsobliegenheit).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Isabelle Wachter, Rechtsanwältin

Taunusstrasse 10
63067 Offenbach a.M.
Tel: (069) 85003383
Fax: (069) 83003543
E-Mail: Isabellewachter@web.de
Mobil: (0177) 606 3278

Nachfrage vom Fragesteller 05.02.2012 | 18:20

Hallo Frau Wachter,
besten Dank für die Antwort. Nun habe ich folgende Nachfrage, um sicher zu gehen, sie richtig verstanden zu haben:

Verstehe ich es also richtig, dass bei der Berechnung mein Einkommen um die Höhe der Kreditzahlung von ca. 2.500 Euro (genau 2.237) gemindert wird und zusätzlich das Einkommen meiner Ex-Frau erhöht wird um den Unterhaltsanspruch von 1.400,- Euro, der bei der OLG Verhandlung in Ansatz gebracht wurde für die ersten 4 Jahre nachehelichen Unterhalt und danach mit 400 Euro? Diesen Anspruch habe ich mit der "Einmalsumme" von 90.000 Euro abgelöst. (OLG Celle)

In Zahlen gesprochen - im Detail:

- mein Einkommen 5.000 € - 150 € (als Pauschale für berufsbedingte Aufwendungen) - 160 € Zusatzaltersvorsorgebeiträge für eine zusätzliche private Altersvorsorge) - 50 € (Beiträge zu einer Zusatzkrankenversicherung) - 2.237 (genauer Betrag Kredittilgung Ehegattenunterhalt) = 2.403 €

- Einkommen Ex-Frau 1.600 € - 80 € (berufsbedingte Aufwendungen) + 1.400 € (4 Jahre und danach 400 € lebenslang bzw. Ende der Ausbildung meiner Tochter)= 2.920 € bzw. nach Ablauf der 4 Jahre in 3 Jahren 1.920 €.

Vielen Dank im Voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.02.2012 | 11:45

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Sie haben mich richtig verstanden. Die Unterhaltszahlungen an die Mutter bzw. die Bedienung des Kredits verringern Ihr unterhaltsrelevantes Einkommen und erhöhen das der Mutter.

Folge ist, dass die Barunterhaltspflicht Ihrer Frau entsprechend dem sich durch das erhöhte Einkommen ergebenden Einsatzbetrage in der Unterhaltsberechnung ansteigt.

Ihre Frau müsste dann einen höheren Teil des Gesamtunterhaltsbetrages, der der Tochter nach der Düsseldorfer Tabelle zusteht, tragen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.

Mit freundlichen Grüßen,

Isabelle Wachter
(Rechtsanwältin)

Bewertung des Fragestellers 08.02.2012 | 10:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"das war vortrefflich und ich werde genau den Wortlaut der Rechtsanwältin für die Argumentation und Darstellung übernehmen - vielen Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.02.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER