Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt bei zusätzlichem Kind


28.05.2007 15:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Karin Plewe



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe aus einer früheren nichtehelichen Beziehung einen 12-jährigen Sohn.
In meiner Ehe hatten wir bisher ein 4 jähriges Kind. Nun ist unser zweites eheliches Kind geboren worden.
Für den nichtehelichen Sohn habe ich bisher als Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle Stufe 11 minus halbes Kindergeld bezahlt.

Meine Frage:
Verändert sich durch die Geburt des weiteren (dritten) unterhaltspflichtigen Kindes der Unterhaltsanspruch des 1. Sohnes aus nichtehelicher Beziehung?
Wie ist der Unterhalt anzupassen?

Vielen Dank für Ihre Antwort vorab,

Ihr Fragesteller

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

die Düsseldorfer Tabelle weist Unterhaltsrichtsätze aus, die von einer Unterhaltspflicht gegenüber drei Personen (üblicherweise einem Ehegatten und zwei Kindern) ausgehen. Soweit ein weiteres Kind hinzukommt, ist die Herabstufung um eine Stufe angemessen, in Ihrem Fall also auf Stufe 10.
Sie sollten die Mutter Ihres Sohnes schriftlich auffordern, dieser Reduzierung zuzustimmen und anbieten, einen entsprechenden vollstreckbaren Titel errichten zu lassen, Zug um Zug gegen Herausgabe des bisherigen Titels. Eine Abänderung ist nicht rückwirkend möglich, so dass Sie die Sache möglichst bald angehen solten. Falls die Kindesmutter dieses Schreiben noch im Mai erhält, dann könnten Sie die Anpassung noch für Mai verlangen.
Falls sie sich mit dem o.g. Procedere nicht einverstanden erklärt, hilft nur eine gerichtliche Abänderungsklage.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Karin Plewe
Rechtsanwältin

info@kanzlei-plewe.de



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER