Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt bei eigenem Haushalt während Schulausbildung

| 20.09.2013 20:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Der Unterhaltsbedarf bei Volljährigen beträgt grundsätzlich 670 €. Nicht enthalten sind die Kosten der Kranken- und Pflegeversicherung.
Für den Bedarf haften die Eltern nach Quote.

Ich (volljährig) wohne seit rund einem Jahr in einer eigenen Wohnung, weil ich mit meiner Mutter nicht mehr klar gekommen bin. (Meine Eltern sind geschieden)
Nachdem ich BVB bekommen habe und einen Ausbildungsplatz in Aussicht hatte, stand ich plötzlich vor dem nichts. Der Ausbildungsbetrieb wurde geschlossen noch bevor ich den Ausbildungsvertrag hatte.
Nun habe ich mich entschieden, meinen Hauptschulabschluss zu machen - evtl. danach auch den Realschulabschluss. Ich gehe seit Anfang September auf eine kirchliche Schuleinrichtung.
Diese Schule kostet mich 70,- monatlich.
Bafög bekomme ich nicht, weil mein Vater zuviel verdient. Hartz 4 bekomme ich nicht, weil ich Bafög bekommen könnte.
Jetzt frag ich mich, wieviel Kindesunterhalt mir zusteht und von wem. Mein Vater verdient rund EUR 60.000,00 im Jahr, meine Mutter nichts (ist wieder verheiratet und lebt vom Einkommen ihres neuen). Ich erhalte vom Vater 352,- Unterhalt und Kindergeld von 184,-. Bis jetzt lebe ich nur durch die finanzielle Unterstützung durch meinen Freund. Das geht aber nicht so weiter. Wenn ich nicht Hartz bekomme, kein Bafög, wovon soll ich leben. Zahlen meine Eltern überhaupt genug Unterhalt. Ich hab ja nur 530,- im Monat und laut Internet steht mir doch 630 zu, oder ?
Oder kann ich was anderes beantragen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Wenn Ihr Schulbesuch grundsätzlich Bafög fähig ist, dann ist die Ablehnung des Job Centers richtig.
Ich gehe davon aus, dass Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Unterhalt gegen die Eltern haben, weil Sie noch keinen Schulabschluss erworben haben. Details müsste man aber prüfen. Als Volljährige mit eigenem Haushalt stehen Ihnen grundsätzlich nach den Leitlinien des OLG Hamm 670 € zu. Darin enthalten sind 280 € für Unterkunft und Heizung. Ausbildungsbedingte Aufwendungen sind in den 670 € in Höhe von bis zu 90 € enthalten. Das Schulgeld würden Sie also nicht erhalten, es sei denn, Sie haben eitere Aufwendungen, wie etwa Fahrtkosten zur Schule, so dass Sie über den 90 € liegen.
Nicht enthalten sind die Kosten der Kranken- und Pflegeversicherung. Diese Kosten kämen zum Bedarf hinzu.

Das Kindergeld wird auf den Bedarf von 670 € angerechnet, so dass Ihr Vater für den Rest haftet.

Den Unterhaltsanspruch gegen Ihren Vater müsste man konkret berechnen, hierzu reicht die Angabe des ungefähren Bruttoeinkommens nicht aus. Es kommt hier auf viele Details an.
Ihnen stehen also zumindest 670 € - 184 € = 486 € zu. Wenn noch Kosten der Krankenversicherung hinzukommen, wäre der Betrag entsprechend höher.

Ihre Mutter ist zwar auch dem Grunde nach unterhaltspflichtig, fällt aber bei der Quotenberechnung heraus, wenn sie unter dem Selbstbehalt liegt. Mehr Unterhalt würden Sie aber ohnehin nicht erhalten, Ihr Bedarf ist fest.


Sie sollten einen Anwalt mit der Berechnung beauftragen, Sie können hierfür Beratungshilfe beantragen.




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 20.09.2013 | 22:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke schön für die Anwort.
Ich werde mir jetzt ein Anwalt nehmen müssen,
um zu meinem Recht zu kommen.
Jetzt kann ich zumindestens ruhig schlafen gehen
Danke Danke Danke
"
FRAGESTELLER 20.09.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER