Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt bei Volljährigkeit


08.10.2005 00:15 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

die Eckdaten:

a. uneheliche Tochter wird in 2005 18 Jahre
b. noch bis 2007 auf Gymnasium
c. Tochter lebt bei der Mutter und ihrem jetzigen Mann (keine Adoption durch Mann)
d. Mutter ist berufstätig (nichtselbständig)
e. bisher monatlicher durch mich entrichteter Unterhalt für Tochter 327,-EUR. Kein Titel.
f. ich verheiratet, 2 eheliche Kinder 2 und 7 Jahre, bei meiner Frau und mir lebend.
g. alle beteiligten im "Beitrittsgebiet Ost" wohnhaft.

Meine Fragen:
1. Ist ab Volljährigkeit auch die leibliche Mutter zum Barunterhalt verpflichtet?
2. Wenn ja, wie wird Gesamtbarunterhalt für die Tochter ermittelt (Prinzip)?
3. Wie wird Gesamtbarunterhalt auf die Unterhaltsplichtigen aufgeteilt (Prinzip)?

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:

Mit Eintritt der Volljährigkeit werden beide Eltern barunterhaltspflichtig. Der Unterhaltsbedarf wird sich dabei in Ihrem Fall nach der Berliner Tabelle richten.

Zur Berechnung des Unterhaltes wird das Einkommen beider Eheleute zusammenaddiert und dann der Bedarf der 3. Altersgruppe der Berliner Tabelle entnommen.

Intern haften die Eltern dabei nach ihrer jeweiligen Leistungsfähigkeit. Dabei hat aber kein Elternteil mehr zu zahlen, als er zahlen müsste, wenn er alleine zum Barunterhalt verpflichtet wäre. In Ihrem Fall ist deshalb der Unterhalt für Ihre beiden anderen Kinder einkommensmindernd zu berücksichtigen.

Ich hoffe, Ihre Fragen wie gewünscht beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt



--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395

www.andreas-schwartmann.de

Nachfrage vom Fragesteller 11.10.2005 | 07:22

Vielen Dank, Herr Schwartmann, für die rasche Antwort.

Meine Nachfrage:

1. Wie wirkt sich der Umstand, dass meine Tochter im Haushalt der Mutter lebt, auf die Höhe des durch die Mutter zu entrichtenden Barunterhaltes aus? Mit anderen Worten, ändert sich überhaupt etwas an der bisher gezahlten Höhe meines Unterhaltes?

2. Ich habe gelernt, dass die Berliner (Düsseldorfer) Tabelle Richtmass für die Ermittlung des Unterhaltes für 3 Unterhaltsplichtige Personen ist. Das heisst in meinem Fall (2eheliche Kinder+1uneheliches Kind)keine Herunterstufung der Nettoeinkommensstufe?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.10.2005 | 16:52

Vielen Dank für Ihre Nachfragen, zu deren Beantwortung ich leider erst jetzt komme.

1. Daß Ihre Tochter im Haushalt der Mutter lebt, wirkt sich nicht auf die Höhe des von der Mutter zu zahlenden Unterhaltes aus. Denn sie schuldet nun keinen Betreuungsunterhalt mehr, sondern ebenfalls Barunterhalt entsprechend Ihrem Anteil an dem Gesamteinkommen der Eltern. Ob sich etwas an Ihrem Unterhalt ändert, kann erst berechnet werden, wenn sämtliche Daten bekannt sind. Grundsätzlich ist dies natürlich möglich.

2. Eine Herunterstufung des für Sie zugrundezulegenden Einkommens dürfte in der Tat nicht erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER