Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt bei Heirat der Ex Frau

01.05.2010 08:27 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Guten Morgen,
ich habe zwei Kinder (10j. und 9j.) für die ich Kindesunterhalt bezahle. Die Kinder leben bei meiner Ex-Frau. Diese hat nunmehr vor 1,5 Jahren erneut geheiratet. Dabei hat sie den Kinderfreibetrag Ihrer Lohnsteuerkarte auf die des neuen Mannes übertragen lassen.

Ändert sich dadurch meine Unterhaltszahlung? Muss ich für beide Kinder weiterhin den vollen berechneten Unterhalt (Düsseldorfertabelle) bezahlen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

aufgrund der Änderung in Ihrer Besteuerung wird sich Ihr Einkommen negativ verändern. Denn es fehlen ja nun bei Ihnen die Freibeträge.

Diese Einkommensänderung ist zu berücksichtigen. Es ist dann bei Ihnen ein niedrigeres Einkommen anzurechnen.

Ob sich dadurch allerdings der Kindesunterhalt reduziert, kann so nicht beantwortet werden. Denn dazu müssten Sie dann in eine niedrigere Einkommensgruppe fallen. Ist das der Fall, reduziert sich dann auch der von Ihnen zu zahlende Unterhalt.

Hier bedarf es also einer Berechnung, um diese Auswirkungen dann verlässlich berechnen zu können.

Kommt diese Berechnung dazu, dass Sie in die nächst niedrigere Stufe fallen, ist der Kindesunterhalt nicht mehr wie bisher berechnet zu zahlen. Sie müssen dann weniger zahlen.

Allerdings bedarf es dann einer Äbänderung, wenn es über den bisherigen Betrag einen vollstreckbaren Titel gibt.

Sie können also nicht einfach von sich aus reduzieren, da die Gegenseite ann aufgrund des alten Titels weiter die alten Beträge vollstrecken könnte.


Lassen Sie also die Auswirkungen hinsichtlich der weggefallenen Unterhaltsbeträge neu berechnen und forden, wenn sich eine Stufenänderung dann ergibt, die Titelabänderung. Dieses alles sollte durch einen Kollegen vor Ort durchgeführt werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67941 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke, Herr RA Schröter, für die verständliche Erklärung meines Sachverhaltes. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch auf die Rückfrage. Problem wurde geklärt, jetzt fühlt man sich schon gleich besser gewappnet gegen ggf. unberechtigt eintreffende Forderungen :) ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Bin top zufrieden. Auch bei einer dritten Nachfrage per E-Mail wurde meine Frage abschließend beantwortet. Gerne jederzeit wieder. ...
FRAGESTELLER