Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt bei Fremdbetreuung


31.08.2006 09:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sabine Reeder



Meine Frage ist relativ einfach gestellt.

Kinder (12 und 10 Jahre) leben bei der Mutter. Mutter fährt mit einem Kind in Mutter-Kind-Kur (3-4 Wochen). Zweites Kind wird dem Vater zur Betreuung in eigener Wohnung verweigert. Statt dessen wird das Kind in der Wohnung der Mutter durch die Großmutter betreut, die für diesen Zeitraum dort einzieht.

1. Ist der (volle) Kindesunterhalt für das Kind in der Kur zu reduzieren, weil Aufenthalt über die Krankenkasse abgerechnet wird ?
2. Ist der Kindesunterhalt für das daheimgebliebene Kind gerechtfertigt ? Schließlich findet keine Betreuung durch die Mutter selber statt ?


Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten möchte:

1. Das Kindergeld erhält derjenige, der das Kind betreut, erhält das Kindergeld. In der Kur ist eine Betreuung des Kindes ja trotzdem nötig. Der Anspruch auf Kindesunterhalt kann deshalb nicht entfallen.

2. Auch wenn kurzfristig eine Betreuung durch die Großmutter anstatt durch die Mutter stattfindet, ist der volle Kindesunterhalt zu zahlen. Selbst wenn man der Ansicht folgen würde, dass durch eine kurzfristige Unterbrechung der Unterhalt an die wirklich betreuende Person zu zahlen wäre, so wäre der Unterhalt ja dann an die Großmutter zu bezahlen, was im Endeffekt für den Unterhaltsverpflichteten keinen Unterschied macht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zunächst weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen


Sabine Reeder
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 31.08.2006 | 13:43

Der Kindesunterhalt wurde per Urteil festgelegt. Wenn nun der Anspurch des Unterhaltes (teilweise) auf die Großmutter übergeht, müsste diese den doch einfordern oder ? Wie ist der Umstand zu werten, dass zunächst das Kind die 4 Wochen in meinem Haushalt sollte, sie dies aber aus "fadenscheinigen" Gründen verhindert hat.
Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.08.2006 | 20:12

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Die Frage, ob bei kurzfristigem Wechsel der betreuenden Person auch der Unterhalt an die zu dieser Zeit tatsächlich betreuende Person zu zahlen ist, ist sehr umstritten. Rechtsprechung gibt es hierzu bisher nicht. Ich tendiere dazu, bei nur kurzfristigem Wechsel den ursprünglichen Anspruchsinhaber beizubehalten. Alles andere wäre äußerst schwer zu überprüfen. Es kann auch nur eine Rolle spielen, bei wem das Kind tatsächlich betreut wird und nicht bei wem es eigentlich wohnen sollte.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.08.2006 | 20:12

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage. Die Frage, ob bei kurzfristigem Wechsel der betreuenden Person auch der Unterhalt an die zu dieser Zeit tatsächlich betreuende Person zu zahlen ist, ist sehr umstritten. Rechtsprechung gibt es hierzu bisher nicht. Ich tendiere dazu, bei nur kurzfristigem Wechsel den ursprünglichen Anspruchsinhaber beizubehalten. Alles andere wäre äußerst schwer zu überprüfen. Es kann auch nur eine Rolle spielen, bei wem das Kind tatsächlich betreut wird und nicht bei wem es eigentlich wohnen sollte.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER