Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt bei 2.Ehe mit Kind


18.03.2005 13:35 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich lebe derzeit mit meinem Lebengefährten zusammen der 3 Kinder aus 1.Ehe hat. Ich erwarte ein Kind von meinem Lebensgefährten. Wir möchten gerne heiraten.Würde sich der Unterhalt für die ersten 3Kinder verringern, er zahl zur Zeit 875Euro, wenn unser kind geboren ist. Ich möchte im 1. Lebensjahr Erziehungsurlaub nehmen, bin dann also nicht erwerbstätig. Im 2.Lebensjahr möchte ich wieder arbeiten und würde 670Euro verdienen, würde mein Gehalt mit zum Kindesunterhalt der ersten 3Kinder angerechnet?
MFG

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Ihr Kind geboren ist, dann ist Ihr Lebensgefährte nicht mehr nur seinen drei Kindern aus erster Ehe unterhaltspflichtig, sondern auch gegenüber Ihrem gemeinsamen Kind, welches gleichrangig mit den ersten drei Kindern ist. Es ist daher davon auszugehen, dass die Höhe des Unterhalts, die Ihr Lebensgefährte bislang an seine drei Kinder zahlen muss, zu verringern ist. Ihr Lebensgefährte sollte also beizeiten versuchen, zunächst eine gütliche Einigung mit seinen Kindern und seiner Ex-Frau über eine geringere Unterhaltshöhe zu erreichen und bei Erfolglosigkeit Klage auf Herabsetzung der bislang festgesetzten Unterhaltshöhe erheben. Hierfür sollte er aber einen Anwalt beiziehen.

Ihr eigenes Einkommen darf bei der Unterhaltsfestsetzung für die Kinder Ihres Lebensgefährten grundsätzlich nicht angerechnet werden, auch dann nicht, wenn Sie Ihren Lebensgefährten heiraten. Allerdings kann es passieren, dass Ihr (zukünftiger) Ehemann gegenüber den Unterhaltsansprüchen seiner Kinder nicht den vollen Selbstbehalt (in der Regel 840,00 EUR) geltend machen kann, da er ja nicht völlig allein für seinen eigenen Lebensunterhalt aufkommen muss, sondern Sie etwas zu den Mietkosten etc. beisteuern können, wenn Sie selbst etwas verdienen. Wenn Sie aber nur 670,00 EUR verdienen werden, halte ich dies für sehr unwahrscheinlich, denn mit diesem Einkommen können Sie ja kaum Ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten. Sie können also wie geplant ab dem zweiten Lebensjahr Ihres Kindes arbeiten gehen, ohne dass dies Auswirkungen auf die Unterhaltspflichten Ihres (zukünftigen) Ehemannes haben wird.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben, und wünsche Ihnen alles Gute für Ihre neue Familie. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER