Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt auch vom neuen Ehepartner


12.11.2015 07:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel



Hallo,

mein Fall ist folgender.
Ich bin mit meiner Frau seit 2 Jahren verheiratet und sie hat eine 13 jährige Tochter aus erster Ehe.
Bisher wohnte die Tochter hälfe hälfe beim Vater oder bei uns.
Sie hat sich nun entschieden mehr Zeit beim Vater zu verbringen. Was wir natürlich akzeptieren.
Nun will der Vater von meiner Frau Kindesunterhalt.
Das er anrecht darauf hat weis ich. Meine Frage wieviel bekommt er?
Meine Frau arbeitet 20 Stunden die Woche und verdient ca 630 Euro netto.
Ihr Ex Mann verdient ca 2500 Euro Netto im Monat.
Kann er auch von mir Geld verlangen? Wenn ja wieviel?
Ich verdiene 2300 Euro Netto und hab noch eine Wohnung abzuzahlen!
Aussendem wohnt noch eine 19 jährige Tocher bei uns von der ersten Ehe meiner Frau.
Vielen Dank schon mal

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Eine genaue Unterhaltsberechnung kann anhand der von Ihnen genannten Daten nicht erstellt werden. Dazu müssten alle Einzelheiten der finanziellen Verhältnisse bekannt sein. Allerdings spricht viel dafür, dass ein Mangelfall bei Ihrer Frau nicht vorliegt:

Im Verhältnis zur minderjährigen Tochter trifft Ihre Frau eine Obliegenheit, vollschichtig zu arbeiten und zumindest Steuerklasse IV in Anspruch zu nehmen. Das Einkommen, das sich so erwirtschaften lässt, ist die Grundlage für den Unterhaltsbetrag nach der Düsseldorfer Tabelle. Bei einem Einkommen von bis zu 1500 € ergäbe sich dabei aktuell ein Zahlbetrag von 348 €, wenn der Vater das Kindergeld erhält.

Der Selbstbehalt eines Erwerbstätigen liegt grundsätzlich bei 1080 €, kann aber um bis zu 12,5 % reduziert werden, wenn der Unterhaltspflichtige mit einem Partner zusammenlebt. Nur wenn der so ermittelte Selbstbehalt bei voller Erwerbstätigkeit und Steuerklasse IV nicht mehr gewahrt wäre, käme eine Reduzierung des Unterhalts in Betracht. Ihre Frau müsste also ggf. beweisen, dass sie bei einer ganztägigen Erwerbstätigkeit bei Steuerklasse IV nicht ca. 1400 € verdienen könnte.

Allerdings wäre dann zu überprüfen, ob das Existenzminimum Ihrer Frau nicht teilweise durch den Unterhaltsanspruch, den sie Ihnen gegenüber hat, bereits gedeckt ist. Dann müsste sie trotz des unterschrittenen Selbstbehalts den Mindestunterhalt zahlen. Ein Unterhaltsanspruch des Kindes Ihnen gegenüber besteht hingegen nicht.

Ein Mangelfall käme weiterhin in Betracht, wenn die volljährige Tochter noch eine allgemeinbildende Schule (z. B. Gymnasium) besucht. Dann wäre diese ihrer minderjährigen Schwester im Unterhaltsrang gleichgestellt. Hier müsste dann parallel berechnet werden, wie hoch der Unterhaltsanspruch dieses Kindes gegenüber beiden Elternteilen ist, um zu überprüfen, ob Ihre Frau beide Unterhaltspflichten bedienen kann, ohne dass ihr eigener Unterhalt gefährdet ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen


Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 12.11.2015 | 17:49

Hallo,
die Verdienste die Sie angeben sind das Brutto oder Netto Beträge?
Wie hoch ist der Unterhaltsanspruch meiner Frau mir gegenüber?
Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.11.2015 | 18:12

Sehr geehrter Fragesteller,



gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:


Die von mir genannten Zahlen sind jeweils die Nettobeträge.

Der Unterhaltsanspruch Ihrer Frau Ihnen gegenüber beträgt die Hälfte der Differenz Ihrer bereinigten Einkünfte, wobei vorab Schulden, berufsbedingte Aufwendungen und Vorsorgeaufwendungen sowie der Bonus für die Erwerbstätigkeit bei Ihnen beiden abzuziehen sind.

Da ich die Höhe Ihrer Verbindlichkeiten und der sonstigen Aufwendungen nicht kenne, kann ich die Beträge nicht ermitteln.

Ich bitte um Verständnis, dass gerade bei komplizierten Unterhaltsberechnungen mit mehreren Berechtigten eine Online-Beratung nur einen Anhaltspunkt geben, aber nicht die Berechnung im Detail anhand aller Zahlen ersetzen kann.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER