Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt als allein erziehend

06.05.2016 18:01 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Zusammenfassung: Unterhalt

Hallo für meine Frage brauche ich leider zwei Antworten.
Ich habe zwei Kinder aus zwei Ehen 15 und 7 Jahre alt. Das erste Kind mit 15 Jahren lebt bei der Mutter, das zweite von 7 Jahren bei mir (allein erziehend ). Mein Nettogehalt beträgt 1550€, ich habe einen Fahrtweg zur Arbeit von einfach 26 Kilometer.
Zudem noch einen Riester Vertrag über 100€. Für Kind 1 besteht ein Unterhaltstittel über 316€.
Wieviel Unterhalt muss ich denn für Kind 1 zahlen (Tittel muss wohl geändert werden).
Kind zwei kommt wohl demnächst aus gesundheitlichen Gründen in eine Wohngruppe, (Jugendamt trägt die kosten) somit lebt dies nicht mehr bei mir, wie sehen dann die Unterhaltszahlungen aus?
Hoffe mich verständlich ausgedrückt zu haben

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich sind beide Kinder im Unterhalt gleichgestellt, wobei bei dem Kind in der Wohngruppe ggf. das Einkommen der Kindesmutter auch entscheidend sein dürfte.

Sie haben stets den Mindestunterhalt zu zahlen, da kann Riester nicht mit berücksichtigt werden, lediglich die Fahrtkosten.
Dieser reicht bei Ihnen jedoch nicht (er beträgt 1080 EUR), sodass der Differenzbetrag auf beide Kinder zu verteilen ist, wenn da Sozialamt Sie auffordert.

Die Höhe hängt vom Einkommen der Mutter und dem Bedarf ab.

Hier warten Sie einfach ab, bis das Sozialamt Sie auffordert und den Betrag ausrechnet.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 08.05.2016 | 08:26

Also sehe ich das aber richtig das die kompletten Fahrtkosten angerechnet werden?
26 Kilometer x 2 x 0,30€ x 220 Tage : 12 Monate = 286€
Möglicher Unterhalt für beide Kinder zusammen 1550€ - 1080€ - 286€ = 184€
Oder kann es sein das mir weniger als die 1080€ zum Leben bleiben.
Vielen Dank schon mal.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.05.2016 | 21:29

Grundsätzlich können Sie die Fahrtkosten nur dann abziehen, wenn keine andere Möglichkeit der Erreichbarkeit der Arbeitsstätte bleibt, d.h. Sie nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren können. Da Sie den Mindestunterhalt nicht gewährleisten können, wäre das ein Argument. Dann hängt es davon ab, ob Sie Vollzeit arbeiten oder noch mehr arbeiten könnten. Auch käme ein Umzug näher an Ihre Arbeitsstelle in Betracht. Letztendlich gibt es beim Unterhalt nie den konkreten Wert, sondern es hängt von ihren Umständen ab.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die schnelle und konkrete Antwort hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte diese Webseite leider zu spät kennengelernt. Vorher war ich bei zwei Anwählte, die mir gar nicht geholfen haben. Ein Anwalt hat sogar die Akten und der Vertrag ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frage 1 ist leider nicht eindeutig beantwortet worden ; ansonsten aber sehr zufriedendstellende Antworten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr gut verständliche und kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER