Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.259
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt Sohn 18 Jahre

16.12.2015 10:12 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Steidel


Sehr geehrte Damen und Herren ,


Mein Sohn wird noch in diesem Jahr 18 Jahre .
Er lebt bei der Mutter . Laut Schulbescheinigung geht er noch bis zum Sommer 2017 auf ein Gymnasium um Abitur zu erlangen.
Meine EX-Frau hat mich nun angerufen und möchte dass ich ab Januar 2016 einen Unterhalt von 411 Euro für Ihn zahlen soll .
Zur Zeit leiste ich einen Unterhalt von 334 Euro monatlich.
Mein Einkommen beläuft sich inklusive Urlaubs-und Weihnachtsgeld auf durchschnittlich 1686 Euro Netto.
Laut der neuen Düsseldorfer Tabelle vom 1.1.2016 steht in der Gehaltstabelle 1501-1900 Euro
dass ich nach Abzug des Kindergelds in Höhe von 190 Euro einen Zahlbetrag von 352 Euro zu leisten hätte.
Nun bin ich verunsichert und hätte gerne mehr Klarheit.

Ich danke für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ihre Auffassung ist grundsätzlich zutreffend. Sofern Ihr Sohn auch volljährig noch im Haushalt der Mutter lebt, richtet sich der Unterhaltsbedarf nach der Tabelle. Der Zahlbetrag beläuft sich auf monatlich 352,- EUR.

Wohnt der Sohn in einem eigenen Haushalt beläuft sich der Bedarf auf 670,-. Der Unterhaltsbedarf bei Volljährigen ist allerdings von beiden Elternteilen anteilig im Verhältnis Ihrer Einkommen zu tragen. Sofern die Mutter also ebenfalls über Einkommen ( oberhalb von 1.200,- EUR netto monatlich ) verfügt, müsste Sie den Unterhaltsbedarf ab Volljährigkeit teilweise mit übernehmen. In diesem Fall sollte eine konkrete Unterhaltsberechnung in Auftrag gegeben werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 16.12.2015 | 11:12

Danke für Ihre Antwort.

Ich habe noch eine Frage wenn es geht.
Sie wissen bereits meinen Verdienst.
Meine jetztige Frau bekommt eine Erwerbsminderungsrente in Höhe von 670 Euro.
Da wir noch ein Haus abbezahlen müssen (mtl.443 Euro) und es so aussieht dass ich noch Jahre Unterhalt zahlen muss.
Habe ich aufgrund der genannten Belastungen einen Anspruch auf Wohngeld?

Wenn eine Antwort möglich ist,bedanke ich micht ,falls nicht trotzdem danke für Ihre Hilfe.

mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.12.2015 | 21:32

Für die Zahlung von Sozialleistungen dürften Sie nicht hinreichend "bedürftig" sein, also noch zu viel verdienen. Sie können dies aber beim Wohngeldamt prüfen lassen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64990 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und absolut verständlich. Ich bin sehr zufrieden! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und prägnante Antwort, die nachvollziehbar ist, auch hinsichtlich der weiteren Schritte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort, auch auf unsere Rückfrage. Herr Bohle ist ganz konkret auf unsere Fragestellungen eingegangen. Nach der Rückfrage waren die Antworten für uns verständlich und haben uns sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER