Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt & Schulgeld für volljährige Tochter??

18.07.2014 11:34 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


12:32

Zusammenfassung: Die Verpflichtung zur Zahlung von Kindesunterhalt endet nicht mit Erreichen der Volljährigkeit.

Hallo,
die Tochter meines Mannes wird im August 18 Jahre alt! Nach Ihrem Realschulabschluß besucht sie nun eine "Schule für Physiotherapie"! Die Schule bietet quasi eine rein schulische Ausbildung zur Physiotherapeutin! Die Schule kostet jeden Monat 470 €! Sie erhält Bafög, dass von dem Schulgeldabgezogen wird und die bleibenden Kosten werden mit der Mutter geteilt! So bezahlen wir zusätzlich zum Unterhalt noch 90 € mehr für die Schulkosten!
Ich bin mit meinem Mann seit 2012 verheiratet und wir haben nun selbst 3 Kinder im Alter von 6,3 und 1 Jahr! Das Nettogehalt meines Mannes liegt bei 2.400 € monatlich! Ich selbst habe kein Einkommen(außer Kindergeld), da ich momentan mit der Betreuung der Kinder ausgelastet bin! Nun ist meine Frage, ob wir ab September noch immer Unterhalt bezahlen müssen! Die Schule wollen wir natürlich bis zum Abschluss weiter finanzieren, aber wie sieht es mit Unterhalt aus??
Vielen Dank im Voraus......
18.07.2014 | 12:00

Antwort

von


(416)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst einmal ist die Tochter ab dem 18.Geburtstag volljährig und die REgelungen zum Volljährigenunterhalt greifen. Danach ist ab dem 18.Geburtstag die Tochter selbst unterhaltsberechtigt und muss diesen Anspruch selbst geltend machen. Des weiteren sind ab Volljährigkeit beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet, was bedeutet, dass Mutter und Vater je nach ihren Einkommensverhältnissen anteilig zur Unterhaltszahlung herangezogen werden. Vom Unterhaltsbedarf wird sodann das vollständige Kindergeld abgezogen. Der restliche Unterhaltsbedarf wird auf die Eltern verteilt.

Auch die Schule/ Ausbildung ist durch die Eltern weiter zu zahlen bis zum Abschluss der Ausbildung. Danach wäre die Tochter für ihren Unterhalt selbst verantwortlich, müsste arbeiten.

Zur konkreten Berechnung der Unterhaltsverpflichtung des Vaters ist es notwendig, weitere Zahlen zu kennen. Nettogehalt der Mutter, usw.

Eine grundsätzliche Unterhaltsverpflichtung besteht jedoch.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Nachfrage vom Fragesteller 18.07.2014 | 12:08

Meine Frage wurde wohl nicht ganz richtig verstanden! Die grundlegenden Dinge, dass die Tochter den Unterhalt selbst einfordern muss, etc. ist mir bewusst! Allerdings bin ich der Meinung, dass das Einkommen zu gering ist um auch noch diesen Unterhalt zu decken. Und ist es nicht so, dass diese Schule keine "allgemeinbildende Schule" ist, somit wäre ich, als betreuende Mutter, im Rang vor der 18 jährigen Tochter....... Dann wäre das Einkommen doch zu Gering, als das diese noch Unterhalt erhalten würde.....Wir wollen ja nicht mit der Tochter streiten! Sie soll ja auch nicht vor Gericht ziehen, bzgl. des Unterhalts.......... Wir wollen ihr schon geben, was ihr rechtlich zusteht, (allerdings NUR das, da es bei uns durch diesen Unterhalt verständlicherweise recht knapp zugeht...)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.07.2014 | 12:32

Sehr geehrte Fragestellerin,
gerne beantworte ich Ihre Nachfrage, da es in der Beantwortung der Erstfrage wohl ein Missverständnis gab.

Tatsächlich ist in einem solchen Fall wie dem Ihres Mannes ( 5 Unterhaltsberechtigte) zunächst einmal eine Herabstufung in den Einkommensgruppen der maßgeblichen Düsseldorfer Tabelle vorzunehmen. Danach ist Ihr Mann grds. in die 4. Einkommensgruppe einzugruppieren, wegen der vermehrten Unterhaltsverpflichtung tatsächlich jedoch in Gruppe 1.

Danach liegt wohl auch ein Mangelfall vor, so dass folgende Rangfolge der Unterhaltsberechtigten gilt:
1. Rang: minderjährige Kinder und privilegierte Volljährige
2. Rang: Unterhaltsverpflichtung wegen Kinderbetreuung (Mutter)
3. Rang: andere Volljährige (hier: 18-jährige Tochter in Berufsausbildung).

Insofern wird hier tatsächlich - unter Berücksichtigung des Selbstbehaltes des Vaters- ein Volljährigenunterhalt nicht gezahlt werden können/ müssen.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage beantwortet zu haben. Bei weiteren Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Wibke Türk
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(416)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70966 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war eindeutig, so dass nun Rechtsklarheit besteht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Wilking hat sehr detailliert, freundlich und hilfreich geantwortet. Ich empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER