Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt - Private KV - Eltern unverheiratet

22.04.2015 12:47 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Sehr geehrte Experten,

ich habe ein Kind (12) aus einer 2008 beendeten NICHTEHELICHEN Beziehung.

Bisher zahlte ich (einvernehmlich mit der Mutter abgesprochen) Kindesunterhalt in Anlehnung an die Düsseldorfer Tabelle und die Hälfte aller (Privat-)Schulkosten.

Sowohl die Mutter als auch ich sind, und waren auch vor der Geburt des Kindes, selbstständig.

Die Mutter des Kindes war während unserer Beziehung in der gesetzlichen Krankenversicherung und unser Kind bei ihr beitragsfrei mitversichert.
Ich hingegen war/bin privatversichert.

In 2010 wechselte die Mutter (und das Kind) freiwillig ebenfalls in eine
private KV, ohne das ich davon Kenntnis erlangt hätte.

Seit dem fallen für das Kind monatliche Versicherungsbeiträge von z.Zt. ca. € 220,- an.

Nachdem ich seit einigen Monaten eine neue Partnerin habe und sich das bisher gute Verhältnis zur Mutter etwas getrübt hat, teilte sie mir, vertreten durch ihre Fachanwältin f. Familienrecht mit, dass ich als Unterhaltspflichtiger Elternteil die Krankenversicherungs-beiträge des Kindes (komplett) hätte übernehmen müssen.

1. Bin ich tatsächlich zur Zahlung der KV des Kindes verpflichtet?
Meine Internet-Recherche brachte bisher verschiedenste Aussagen und diese bezogen sich immer auf verheiratete (geschiedene) Eltern.

2. Wenn ja. In voller Höhe und können diese Forderungen rückwirkend geltend gemacht werden?

Vielen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Richtig ist, dass Sie als unterhaltsverpflichteter Kindsvater die Kosten für die Krankenversicherung des Kindes bezahlen müssen.

Rückwirkend kann dies aber nicht mehr gefordert werden.

Allerdings sind diese Ausgaben dann auch abzugsfähig von Ihrem Einkommen. Damit kann es auch zu einer Verringerung des Unterhaltsbetrages kommen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER