Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt - Duesseldorfer Tabelle

01.10.2008 18:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Fuer 2 Kinder aus erster Ehe zahle ich Kinderunterhalt nach Duesseldorfer Tabelle. Fuer ein weiteres uneheliches Kind (8 Monate jung)steht jetzt ebenfalls Unterhalt an. Steht auch diesem dritten Kind bei meinem Nettoeinkommen von ca. 2800 Euro monatl. Unterhalt nach Duesseldorfer Tabelle zu, wird der Unterhalt der anderen beiden Kinder ggf. gekuerzt und ist nach neuem Unterhaltsrecht bzw. nach kuerzlicher Entscheidung des BVerfG zu erwarten, dass darueber hinaus der Mutter des juengsten Kindes auch noch Unterhalt zusteht (weil das Kind unter drei Jahre alt ist und die Mutter nur Teilzeit arbeitet, evtl. in welcher Hoehe, wir haben ein Jahr zusammen gelebt)? Dankeschoen.

Sehr geehrter Ratsuchender,


hinsichtlich des Kindesunterhaltes sind alle Kinder gleichermaßen zu behandeln. Eine Unterscheidung zwischen ehelichen und nichtehelichen Kinder gibt es insoweit nicht.

Demgemäß ist VORRANGIG der Kindesunterhalt in voller Höhe nch der Düsseldorfer Tabelle zu zahlen.

Nach Abzug des gesamten Kindesunterhaltes ist dann gegenüber der Mutter des nichtehelichen Kindes ein Selbstbehalt von 1.000,00 EUR anzunehmen. Von dem diesen Selbstbehalt übersteigenden Teil könnten dann noch Unterhalt an die Kindesmutter des nichtehelichen Kindes gezahlt werden müssen.

Die genaue Höhe kann aber so nicht berechnet werden, da der Bedarf der Kindesmutter ebensowenig bekannt ist, wie der Gesamtkindesunterhalt. Der Bedarf der Kindesmutter richtet sich nach dem Einkommen, das die Kindesmutter VOR der Geburt des Kindes gehabt hat. Darauf anzurechnen wäre das Einkommen aus der Teilzeittätigkeit und teilweise das Elterngeld. Die Dauer des Zusammenlebens spielt dabei keine Rolle.


Hier kann Ihnen nur empfohlen werden, mit allen Zahlen eine individuelle Unterhaltsberechnung vornehmen zu lassen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wunderbar ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr ausführliche und klare Antwort und das noch fast vor Mitternacht ! Vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER