Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.718
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesunterhalt 20 jährige Tochter Ausbildung mit Pflichtpraktikum


12.09.2017 15:56 |
Preis: 55,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Ich bin seit längerer Zeit geschieden. Meine Tochter bekommt ihren monatlichen Unterhalt regelmässig überwiesen. Sie hat Ende Juni den schulischen Teil der Ausbildung zur PTA fast abgeschlossen. Für einen Teil der Prüfung muss sie jetzt im September oder im Oktober in die Nachprüfung. Anschliessend beginnt ihr 6-monatiges Pflichtpraktikum in der Apotheke. Sie bekommt dafür 687 Euro im Monat, das übersteigt den Unterhalt deutlich. Sie lebt bei ihrer Mutter und wartet jetzt einfach auf die Nachprüfung ohne zu jobben.
Muss ich mit dem Beginn des Praktikums weiterhin Unterhalt zahlen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Das Praktikum gehört auch zur Ausbildung, sodass die Unterhaltspflicht dem Grunde nach auch weiterhin besteht.

Auch während der Zeit des Wartens auf die Nachprüfung besteht die Unterhaltspflicht noch fort.

Vorliegend richtet sich der Bedarf Ihrer Tochter, die noch bei der Mutter wohnt, nach der Düsseldorfer Tabelle und hier wiederum danach, was die Eltern für Einkommen haben.

Von dem Bedarf, der zwischen 500 und 700 Euro liegen wird, sind das Kindergeld von 192 Euro sowie ein Teil des eigenen Einkommens des Kindes abzuziehen.

Von dem Nettoeinkommen des Kindes zieht man 90 Euro pauschal für berufsbedingte Aufwendungen ab.

Vorliegend würden dann 597 Euro vom Einkommen angerechnet werden. Zusammen mit dem Kindergeld hat das Kind dann schon 789 Euro zur Verfügung, sodass der Bedarf gedeckt ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER