Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesentzug nach Spanien - trotzdem Kindesunterhalt zahlen?


| 14.11.2017 10:35 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meine spanische Exfrau hat unseren jetzt 17-jährigen Sohn bei gemeinsamer Sorge zu Weihnachten 2016 mit nach Spanien genommen und ihn dort im Januar 2017 ohne mein Wissen zu einer Therapie in einer Pflegeeinrichtung einquartiert. Im Juli ist er dann in die Wohnung zu seiner spanischen Großmutter eingezogen und geht in Spanien seitdem wieder zur Schule. Ich habe seit einem Jahr keinen Kontakt zu meinem Sohn und keine Kenntnis vom Aufenthaltsort meines Sohnes gehabt. Immer, wenn ich bei seiner Mutter in Norddeutschland anrief, sagte sie mir, er wolle nicht mit mir sprechen. Erst, als sich meine Krankenkasse nach seiner derzeitigen Schule erkundigte, erzähle sie mir Ende Oktober 2017, dass er seit Juli 2017 in Spanien bei seiner Großmutter lebe und in ihrem Wohnort zur Schule gehe. Meine Fragen: Ist dieser Kindesentzug nach Spanien ohne Rücksprache mit mir rechtens? Bin ich unter diesen Umständen unterhaltspflichtig?
14.11.2017 | 11:32

Antwort

von


1771 Bewertungen
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

in Anbetracht des Alters Ihres Sohnes wird hier eine Kindesentziehung nach § 235 StGB nicht in Betracht kommen.

Die Entziehung in das Ausland oder im Ausland bezieht sich nach § 235 Abs. 2 StGB nur auf Kinder und damit auf Minderjährige, die noch nicht 14 Jahre alt sind. Insofern steht der Entziehung das Alter des Kindes entgegen.

Allenfalls käme eine Entziehung in Betracht, wenn der Sohn mit Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List Ihnen entzogen; bzw. Ihnen jetzt vorenthalten wird. Davon gehe zunächst einmal nicht aus.


Die Mutter hat aber sicherlich das Ihnen wohl auch gemeinsam zustehende Aufenhaltsbestimmungsrecht weit überschritten. Ohne Ihre Zustimmung war sie nicht berechtigt, den Sohn einfach in Spanien in eine Therapie zu geben und diesen dann dort bei der Großmutter zu belassen. Das ist aber eine Frage des Familienrechts. Wenn der Sohn bei Ihnen leben soll, müssten Sie dann beim Familiengericht die Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts allein auf Ihre Person beantragen.


Sie sind nach wie vor unterhaltspflichtig. Das Vorgehn der Mutter ändert daran nichts. Aber die Mutter ist neben Ihnen anteilig nach ihrem Einkommen ebenfalls unterhaltspflichtig. Da der Sohn bei der Großmutter lebt, sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Es wird dann eine neue Unterhaltsberechnung durchgeführt werden müssen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


Bewertung des Fragestellers 16.11.2017 | 08:17


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung der Anwältin war sehr prompt, im Wesentlichen hilfreich und, was meine Frage betraf, umfassend."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.11.2017
4,8/5.0

Die Beantwortung der Anwältin war sehr prompt, im Wesentlichen hilfreich und, was meine Frage betraf, umfassend.


ANTWORT VON

1771 Bewertungen

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht