Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesentführung


10.02.2006 00:54 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



bin deutscher, frau kolumbianerin,2001 vereiratet seit 2003 in Kolumbien. lebten seitdem in D. 10-05 trenne ich mich von ihr. Sie fliegt für Urlaub nach Kolumbien mit Tochter . Ich beglaubige schriftl. Reise "für Urlaubszwecke" bis Ende Februar 2006. Frau will plötzlich mit Tochter nicht mehr zurück nach D. Fragt mich um schriftl. Verlängerung. Ich lehne ab. Jetzt höre ich von Amtsgericht das sie das alleinige sorgerecht haben will und noch mehrere Monate-oder für immer- in Kolumbien bleiben will. Ziel ist Entfremdung der Tochter. Beabsichtigt Sie nicht vor Ende der Urlaubserlaubnis zurückzukehren, ist das dann Kindesentführung?? Oder sollte Sie ohne Tochter nach D zurück kommen um Ihre Sachen aufzulösen, wäre das nicht auch Kindesentführung. Welche chancen habe ich als Vater dann das Sorgerecht zu bekommen.? Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

1.
Nach deutschem Recht haben Sie und Ihre (Noch-)Ehefrau das gemeinsame Sorgerecht, wenn Sie entweder zur Zeit der Geburt des gemeinsamen Kindes bereits miteinander verheiratet waren (§ 1626 BGB) oder, falls es sich um ein voreheliches Kind handelt, aufgrund Ihrer nachträglichen Eheschließung (§ 1626 Abs. 1 Nr. 2 BGB), sofern über die Elternschaft Einigkeit besteht.

Dies bedeutet, dass Ihnen auch das Recht, über den Aufenthalt des Kindes zu bestimmen, gemeinschaftlich zusteht.

Falls hierüber Uneinigkeit besteht, hat jeder Elternteil das Recht, das Familiengericht einzuschalten und gemäß § 1628 BGB dort zu beantragen, dass ihm die Entscheidung über den jeweiligen Teil der elterlichen Sorge (hier: Aufenthaltsbestimmungsrecht) übertragen wird. Auch Sie könnten derzeit einen solchen Antrag stellen.

Solange feststeht, dass Sie Ihre Einwilligung zu dem verlängerten Auslandsaufenthalt verweigern, kann Ihre Ehefrau folglich ohne gerichtliche Hilfe nicht beanspruchen, das Kind noch weiter in Kolumbien bei sich zu behalten. Dies wäre rechtswidrig.

Erst wenn eine gerichtliche Entscheidung zu Gunsten Ihrer Ehefrau vorliegt, kann also eine Verlängerung des Auslandsaufenthalts in rechtmäßiger Weise erfolgen.

Dies alles gilt unabhängig von der Tatsache, dass Sie sich derzeit in Trennung befinden.

2.
Da mir der Stand des gerichtlichen Verfahrens nicht vorliegt, in dem Ihre Ehefrau offenbar die alleinige elterliche Sorge beantragt, kann ich hierzu keine eingehende Stellungnahme abgeben. Allerdings verhält es sich so, dass eine Übertragung der elterlichen Sorge insgesamt auf einen Elternteil allein von Seiten der Gerichte nur in Ausnahmefällen angeordnet wird.

Möglich bleibt demgegenüber, dass Ihre Ehefrau nur das Aufenthaltsbestimmungsrecht erhält. Jedoch fehlt es auch hierfür auf der Basis Ihrer Sachverhaltsschilderung an einer rechtlichen Grundlage, die insoweit für die Kindesmutter spricht.

In jedem Fall können Sie sich darauf berufen, dass Ihnen eine Entfremdung des gemeinsamen Kindes nicht zugemutet werden kann, selbst wenn es Ihrer Ehefrau gelänge, Ihnen Teile des Sorgerechts zu entziehen.
Denn Ihnen steht uneingeschränkt ein Umgangsrecht aus § 1684 Abs. 1 HS. 2 BGB zu.
Niemand darf Ihnen versagen, sich laufend von der Entwicklung und dem Wohlergehen Ihres Kindes zu überzeugen, eine persönliche Bindung aufzubauen und zu pflegen sowie „dem Liebesbedürfnis beider Teile Rechnung zu tragen“ (BGH NJW 1969, 422).

3.a
Sollte Ihre Ehefrau das Kind zum Ablauf des „Urlaubs“ Ende Februar nicht an Sie herausgeben, können Sie die Herausgabe zum Einen auf dem Wege einer einstweiligen Anordnung des Familiengerichts erzwingen. Rechtsgrundlage: § 50d FGG, § 1632 Abs. 1 BGB.

3.b
Zum Andern wäre in der Tat an eine Strafanzeige wegen Entziehung Minderjähriger (früher: „Kindesentziehung“) im Sinne des § 235 Abs. 2 Nr. 1 StGB zu denken.
Voraussetzung für eine Strafbarkeit ihrer Ehefrau wäre in dieser Konstellation neben dem Vorenthalten des Kindes durch vorsätzliche räumliche Trennung auf Dauer zum Zweck der Verbringung ins Ausland auch Ihr entgegenstehender Wille als Erziehungsberechtigter.

Falls alle Stricke reißen, sollte ein strafrechtliches Eingreifen durch die Staatsanwaltschaft trotz der relativ hohen juristischen Hürden dennoch in Anspruch genommen werden.

Gegebenenfalls müsste mit anwaltlicher Hilfe bei dringendem Tatverdacht versucht werden, einen Haftbefehl zu erwirken, der dann international ausgeschrieben werden müsste.

3.c
Zu Ihrer letzten Frage:
Sollte ein möglicherweise erforderliches Strafverfahren gegen Ihre Ehefrau mit einer Verurteilung enden, könnten Sie Ihrerseits versuchen, das alleinige Sorgerecht auf sich übertragen zu lassen.
Im Falle der Kindesentziehung wird in aller Regel ein krasser Sorgerechtsmissbrauch anzunehmen sein, der eine gerichtliche Übertragung der Sorge auf den anderen Elternteil durchaus wahrscheinlich macht.

4.
Unabhängig davon sollten Sie in der aktuellen Situation alles daran setzen, dass Ihre (Noch-)Ehefrau nicht doch vollendete Tatsachen schafft.

Dies bedeutet zum Einen:
Sie müssen unbedingt sicherstellen, dass Ihre Ablehnung der Verlängerung des Auslandsaufenthalts des Kindes im familiengerichtlichen sowie auch gegebenenfalls im strafrechtlichen Verfahren beweisbar ist. Sorgen Sie also dafür, dass Ihrer Ehefrau – falls noch nicht geschehen – die Ablehnung in schriftlicher Form nachweisbar zugeht. Dies kann außergerichtlich per Einschreiben/Rückschein International erfolgen oder aber im Rahmen des ohnehin laufenden Sorgerechtsverfahrens.

Zum Anderen ist davon auszugehen, dass Ihre Ehefrau bereits anwaltlich vertreten ist und schon deshalb sollten Sie sich auf jeden Fall noch vor Ort einen versierten Kollegen zur Seite stellen, der Sie weiter umfassend berät und begleitet.

Ansonsten könnte es durchaus passieren, dass Ihre Ehefrau zu gegebenem Zeitpunkt auf der Grundlage kolumbianischen Rechts versucht, eine Änderung des Sorgerechts zu betreiben.

Im Internationalen Privatrecht des deutschen Rechts heißt es unter anderem zum Sorgerecht:

Art. 21 EGBGB
Wirkungen des Eltern-Kind-Verhältnisses

Das Rechtsverhältnis zwischen einem Kind und seinen Eltern unterliegt dem Recht des Staates, in dem das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.


Ohne hier das kolumbianische Familienrecht sowie auch das kolumbianische internationale Recht inhaltlich zu prüfen (was auch im Rahmen dieses Forums nicht machbar ist), sollte jedenfalls die Gefahr gebannt werden, dass Sie sich möglicherweise eines Gerichtsprozesses im Ausland vergegenwärtigen müssen.

Im Augenblick besteht insoweit noch keine große Gefahr, da Ihr gemeinsames Kind sich derzeit nur „zu Urlaubszwecken“ im Ausland befindet, mithin sein gewöhnlicher Aufenthalt noch in der BRD liegt.


Ich hoffe, Ihnen zunächst die größten Befürchtungen genommen zu haben und Ihnen im Ansatz die rechtlichen Möglichkeiten und Gefahren aufgezeigt zu haben.

Selbstverständlich können Sie mir noch Nachfragen zum inhaltlichen Verständnis meiner Antwort stellen.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER