Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindesaufenthalt

06.07.2010 17:30 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Nach der Trennung von meinem Mann bin ich mit unseren beiden Kindern 2007 700km weit weg gezogen. Ich lebe hier mit meinem neuen Partner und habe bei der Scheidung im letzten Oktober das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht erhalten. Der Vater kümmert sich kaum um die Kinder, außer zu Weihnachten, Ostern und zum Geburtstag ist von ihm nicht viel zu hören. Er zahlt keinen Unterhalt, da es ihm finanziell nicht möglich ist, aus eben diesem Grund nimmt er die Kinder auch nur sporadisch zu sich ( das letzte Mal Ostern diesen Jahres und davor Ostern letzten Jahres). Er lebt mit einer neuen Partnerin und deren Kind in einer kleinen 3-Zimmerwohnung.

Nun zu meiner Frage: Habe ich die Möglichkeit festzulegen wo die Kinder (7 Jahre) nach meinem Tod verbleiben sollen? Ich möchte auf keinen Fall das sie zu ihrem Vater gehen. Er hat weder die finanziellen noch die räumlichen Möglichkeiten sich um die Beiden zu kümmern und sie würden hier aus ihrem Umfeld gerissen. Sie gehen hier zur Schule, haben ihre Freunde hier und haben ja auch kaum noch ein Verhältniss zu ihrem Vater. Ich möchte das sie hier bei meinem Partner bleiben, der sie jetzt schon fast länger und auf jeden fall besser kennt als ihr Vater. Allerdings sind wir nicht verheiratet und möchten das auch nicht tun. Im Gestzestext ist immer nur von einem neuen Ehepartner die Rede. Vllt können sie mir raten, welchen Weg ich gehen muß um einem Streit um die Kinder nach meinem Tod aus dem Weg zu gehen.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Ganz wichtig ist hier die Frage, ob der Vater der Kinder das gemeinsame Sorgerecht mit Ihnen zusammen hat.

Haben Sie das alleinige Sorgerecht wäre die Sache auch relativ einfach. Dann könnten Sie bestimmen, dass nach Ihrem Versterben eine bestimmte Person das Sorgerecht erhalten soll.

Man kann eine sogenannte Sorgerechtsverfügung verfassen.

Eine Sorgerechtsverfügung können die Elternteile errichten, die das Sorgerecht – also die Personen- und die Vermögenssorge – innehaben. Die Sorgerechtsverfügung kann durch beide Elternteile gemeinsam oder auch nur durch einen Elternteil verfasst werden.

Das Sorgerecht würde dann nicht automatisch auf den Vater fallen.

Ohne Bestimmung wäre dann das Jugendamt bzw. das Vormundschaftsgericht erstmal sorgeberechtigt und würde dann einen neuen Sorgeberechtigten bestimmen.

Dann könnte sich z.B. Ihr aktueller Lebenspartner darauf „bewerben."

Haben Sie mit dem Vater der Kindes zusammen das gemeinsame Sorgerecht dann würde nach Ihrem Versterben der Sorgerechtsanteil auf den Vater fallen und dieser hätte dann das volle Sorgerecht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68222 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführliche und kompetente Antwort, die mir die Begründung beim Schreiben des Widerspruchs sehr vereinfacht. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Hilfe. Eine Antwort auf meine Frage habe ich innerhalb einer Stunde erhalten. Die Antwort war ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA Winkler hat mich in dem, meiner Meinung nach schwierigen Sachverhalt kompetent, umfassend und schnell beraten. Ich weiß jetzt, was als nächster Schritt zu tun ist. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER