Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindes- und Betreuungsunterhalt für Mutter und Kind in Rußland

16.11.2016 18:18 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Guten Tag,

ich bin Vater eines Kindes von anderthalb Jahren. Ich lebe in Deutschland, dde Mutter seit Anfang diesen Jahres mit unserem Kind in Rußland. Sie möchte nun Unterhalt. Wir sind nicht verheiratet. Nach richterlicher Auskunft kommt für die Berechnung von Unterhaltsansprüchen russisches Recht zur Anwendung.

1. Welchen Anspruch auf Kindesunterhalt und sonstige Leistungen hat mein Kind nach russischem Recht, und auf welcher Rechtsgrundlage (Gesetz, Artikel/Paragraph)?
2. Welchen Anspruch auf Betreuungsunterhalt und sonstige Leistungen hat die Mutter nach russischem Recht, und auf welcher Rechtsgrundlage?

Vielen Dank im voraus!

Einsatz editiert am 18.11.2016 12:05:33

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,


das Kind hat einen Anspruch nach §§ 81 ff FamGB RU, der sich zunächst nach den Ansprüchen der Düsseldorfer Tabelle oirientiert.

Da das Kind aber Russland lebt, ist eine Anpassung an die dortigen wirtschaftlichen Verhältnisse wegen des geringen Durchschnittsverdienstes vorzunhemen, so dass von den Tabellenwerten dann 20-33% in Abzug zu bringen sind.

Die genaue Höhe ist dann Einzelfallentscheidung.


Die Mutter hat ebenfalls nach § 81 I FamGB RU einen Anspruch auf 1/6 des Einkommens des Mannes, wobei in der Regel keine Quote, sondern nach § 83 I FamGB RU der Unterhaltsbetrag als genauer Geldbetrag festgesetzt wird.

Insoweit ist es aber möglich, eine zeitliche Begrenzung vorzunehmen, was dann wieder vom Einzelfall abhängt.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2016 | 13:10

Vielen Dank! Welches Einkommen ist hier gemeint? Z.B. brutto, netto, netto nach Abzügen z.B. für Altersvorsorge oder Krankenversicherung?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.11.2016 | 13:25

Sehr geehrter Ratsuchender,


Ihr anrechenbares Nettoeinkommen ist gemeint, also das Nettoeinkommen nach Abzug der Pflichtbeiträge, der angemessenen Altersvorsorge und ggfs. der Abträge von Verbindlichkeiten - z.B. Autokredit, wenn der Wagen benötigt wird, um zur Arbeitsstätte zu gelangen.

Ich würde Ihnen raten, anhand der konkreten Zahlen dann eine genaue Unterhaltsberechnung vornehmen zu lassen, damit man den Basiswert hat, von dem man dann den Abschlag vornimmt.


Sinnvoll kann es auch sein, sich mit der Kindesmutter außergerichtlich entsprechend zu einigen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER