Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinderwunschbehandlung


08.12.2007 13:53 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Im letzten Jahr haben wir nach mehreren erfolglosen Behandlungsversuchen in Deutschland und Überschreitung der Altersgrenzen (Ehefrau 41 und ich 43 jahre alt) uns entschlossen, eine Kinderwunschbehandlung im Ausland durchführen zu lassen. Dieser Entschluß folgte einer Empfehlung unserer hiesigen Kinderwunschpraxis mit der Bergründung einer höheren Erfolgsrate aufgrund der dort möglichen Behandlungsverfahren. Die mit der Behandlung verbundenen Kosten waren durch uns zu tragen. Leider war die Behandlung nicht erfolgreich und mußte bereits nach der Stimulationsphase abgebrochen werden.

Können wir die angefallenen Kosten (Voruntersuchungen,Reisekosten, Medikamente) in unserer Einkommenssteuererklärung geltend machen, auch wenn die Behandlung im Ausland erfolgte, und wenn ja ,wie?
Wir würden uns über eine verständliche Auskunft freuen und bedanken uns dafür bereit im voraus.

Mit freundlichen Grüßen
R.R.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs (BFH v. 10.05.2007, BStBl 2007 II S. 871) können Aufwendungen für Maßnahmen der Fortpflanzungsmedizin dann als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden, wenn sie mit den Richtlinien der – von den Landesärztekammern erlassenen – Berufsordnungen für Ärzte (BO) in Einklang stehen.

Die BO enthalten gleichlautende Richtlinien zur Indikation und Durchführung von künstlichen Befruchtungen. Dazu gehört u. a. eine umfassende Aufklärung über die medizinischen Risiken und die psychischen Belastungen und über die für das Wohl des Kindes bedeutsamen Voraussetzungen.

Ob die hier im Ausland durchgeführten Maßnahmen mit den BO in Einklang stehen, sollten Sie mit Ihrer Kinderwunschpraxis im Einzelnen besprechen und ggfs. auch bescheinigen lassen.

Einem Abzug als außergewöhnliche Belastungen stünden dann nichts mehr im Wege.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse.
Einstweilen verbleibe ich

mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt

E-Mail: reinhard.schweizer@gmx.net

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann. Im Übrigen ist der Umfang der gegebenen Antwort auch abhängig von der Höhe des ausgelobten Einsatzes.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER