Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinderunterhalt versus Ehepartnerunterhalt und Kindergeld in Ehe

| 29.07.2021 10:53 |
Preis: 27,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ein Ehepaar lebt in einem Haus, zusammen mit 2 Kindern der Frau, die aus ihrer vorangegangenen Ehe stammen. Der Mann ist also nicht leiblicher Vater. Der Mann ist berufstätig und die Frau Hausfrau.
Die Frau bekommt weder Unterhalt noch Taschengeld vom Ehemann, allerdings übernimmt der Mann Auslagen für die Kinder, wie Essen und Schulsachen, aber z.B. keine Kleidung.
Die Mutter erhält das volle Kindergeld. Die Kinder sind noch nicht volljährig.
Die Frau möchte Unterhalt und Taschengeld vom Ehemann einfordern, notfalls vor Gericht, ohne eine Scheidung.
Sie möchte aber wissen, ob es eine Rechtsgrundlage gibt, die ihr das volle Kindergeld verwehren kann, da ja der Mann für Teile des Unterhalts der Kinder aufkommt.
Falls dies nicht direkt geht, ist dies indirekt denkbar, das heisst, kann der Unterhaltsanspruch der Frau gegen den Ehemann sinken, wenn dieser Auslagen für ihre Kinder anführt?

Ich gehe davon aus, dass es sich um eine einfachere Frage handelt. Falls es komplizierter wird, bin ich bereit, den Einsatz zu erhöhen. Vielen Dank.

29.07.2021 | 11:54

Antwort

von


(324)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Mit dem Kindergeld hat der Ehemann nichts zu tun. Denn er ist nicht der Vater der Kinder. Also hat er auch keinen Anspruch ihr das Kindergeld ganz oder teilweise streitig zu machen.
Indirekt kann der Mann sich natürlich in Zukunft weigern, das Essen und die Schulsachen für die Kinder zu bezahlen. Da er nicht der Vater ist, ist er auch nicht verpflichtet, etwas für die Kinder zu tun oder zu bezahlen.

Für den Anspruch auf Taschengeld und Unterhalt für die Mutter ist noch wichtig, warum die Mutter nicht arbeitet. Wenn der Grund dafür nicht in der aktuellen Ehe sondern in der Erziehung der Kinder eines anderen liegt, kann das mit dem Taschengeld und Unterhalt schwierig werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

Bewertung des Fragestellers 12.08.2021 | 10:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank, die Antwort stellt mich vollends zufrieden!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Bernhard Müller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.08.2021
5/5,0

Vielen Dank, die Antwort stellt mich vollends zufrieden!


ANTWORT VON

(324)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht