Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinderunterhalt bei Rente


13.07.2005 13:41 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein Vater(69) bezieht als einziges Einkommen eine Altersrente in Höhe von 905,00 Euro im Monat.
Er hat ein außereheliches Kind im Alter von 10 Jahren.
Welchen Unterhalt muß er für dieses Kind bezahlen und was muß er tun, wenn weniger oder nichts zu zahlen ist. Auch in Bezug auf die Höhe des Selbstbehaltes.
13.07.2005 | 14:26

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt berechnen:

für die Ermittlung des Unterhalts ist die Düsseldorfer Tabelle von 2005 heranzuziehen.
Danach hat Ihr Vater gundsätzlich bei sonstigen Einkünften bis zu 1.300 € netto, Unterhalt in Höhe von 247 € zu zahlen.

Allerdings sind hierbei auch die Selbstbehaltsätze zu berücksichtigen. Ein Rentner hat gegenüber seinem minderjährigen Kind einen Anspruch auf Mindestselbstbehalt in Höhe von 770 €.
Zieht man den Unterhalt in Höhe von 247 € von der Rente ab, so verbleiben Ihrem Vater lediglich 658 €. Sein Selbstbehalt wird daher unterschritten.

Der Unterhalt berechnet sich daher nach dem sog. Mangelfall. Der Mangelfall wie folgt gerechnet:
Die verbleibenden Nettoeinkünfte (905-770)/Unterhaltsschuld = 135/247. Nun multipliziert man den Unterhaltsbetrag mit dieser Quote. Daraus ergibt sich für das 10-jährige Kind ein Unterhalt von 135/247 x 247 = 134,999€ Zusammen also 135 € Kindesunterhalt, genau der verbleibende Betrag.

Ihr Vater, sollte er diesen überhöhten Unterhalt gezahlt haben, mit einer Abänderungsklage nach § 323 Zivilprozessordnung feststellen lassen, dass er vermindert unterhaltspflichtig ist. Hinzuweisen ist aber noch, dass sich das verbleibende Nettoeinkomemn durch Schulden und andere Belastungen nochmals reduzieren könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt









Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER