Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.542
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindersunzerhalt

23.05.2018 08:37 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Hallo ich und meine Frau leben getrennt. Ich habe meine Kinder jeden Mittwoch auf Donnerstag morgen jedes 2.Wochenende von Fr bis Sonntag Abend und jedes Wochenende dazwischen Sa Mittag bis So abends und in den Sommerferien im August 3 Wochen.

Muss ich denn kompletten Unterhalt bezahlen??
Danke für di Infos

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Ihre Frage ist mit einem uneingeschränkten Ja zu beantworten. Das entspricht der absolut herschenden Meinung in Rechtsprechung und Literatur.

D. h., auch wenn Sie mit dem Kind drei Wochen im Urlaub sind, sind Sie verpflichtet, Kindesunterhalt zu Händen der Mutter zu zahlen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 23.05.2018 | 09:55

Bei einem anderen Fragesteller hab ich gelesen das man dies 1.2% am Tag messen kann . Da ich meine Kinder öfter als die Regel habe muss normal die 1.2% an Nahrung abgezogen werden. Ich muss ja auch trinken und essen bezahlen was normal im Unterhalt drin sind. Warum sollte dies die Mutter bei.men wenn die Kinder bei mir sind

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.05.2018 | 10:42

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die Rechtsauffassung, die Sie zitieren, entspricht in keinster Weise der herrschenden Rechtsprechung. Die Gerichte urteilen vielmehr so, wie ich das in meiner Antwort geschrieben habe.


2.

Nicht die einzige, aber eine entscheidende Begründung dieser Rechtsprechung ist, dass die Kosten, die durch das Kind während des Aufenthalts beim umgangsberechtigten Elternteil entstehen, bereits in den Sätzen der Düsseldorfer Tabelle eingerechnet sind. Das gilt selbst lange Ferienaufenthalte.


3.

Eine Ausnahme von diesem Rechtsgrundsatz gibt es nur beim sog. Wechselmodell, also wenn das Kind abwechselnd seinen Aufenthalt zu 50 % bei einem Elternteil und zu 50 % bei dem anderen Elternteil hat. Quoten, die dazwischen liegen, gibt es im Regelfall nicht.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65539 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und war verständlich. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Schnelle Antwort mit Verweis auf gültige Rechtsnormen und entsprechenfe Handlungsempfehlung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die antwort war gut. ...
FRAGESTELLER