Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinderspielplatz


05.04.2005 12:43 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht



Das angrenzende Grundstück ist ein Kinderspielplatz,bebaut mit Rutsche, Sandkasten und Schaukel.
Zunehmend wird das Gelände durch Jugendliche -bis zu einem Alter von 14 Jahren- zum Fussballspielen genutzt.
Die Lärmbelästigung,Beseitigung des Rasens, Zerstörung der kommunalen Anpflanzungen sind durch mich hinnehmbar;
nicht jedoch das unbefugte Betreten unseres Grundstückes durch die "Fussballer" ,welche den über den Zaun geflogenen Ball zurückholen.
Freundliche Worte und erste telefonische Kontaktaufnehme mit der behörde blieben erfolglos.
Frage: - muss ich diese Belästigung hinnehmen?
- welche Möglichkeiten gibt es eine einvernehmliche
Lösung zu finden

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

gegen die Einrichtung des Spielplatzes werden Sie sich nicht wehren können; Sie wollen dies auch nicht.

Zivilrechtlich haben Sie allerdings einen Anspruch darauf, daß von dem Spielplatz nicht in der von Ihnen geschilderten Form Ihr Grundstück betreten wird. Die Kommune als Betreiber des Grundstückes hat hier die Verkehrssicherungspflicht, um derartiges Betreten zu vermeiden, sei es durch eine Erhöhung der Zäune, damit der Ball gar nicht erst Ihr Grundstück erreicht, sei es durch eine Eingrenzung der Nutzung.

Ersteres erscheint mir persönlich als der gangbarere Weg, dies hängt aber von der örtlichen Gegebenheiten ab. Die Kommune ist im übrigen bei der Wahl der Mittel frei, mit denen das Ziel erreicht wird.
Ich empfehle Ihnen, direkt noch einmal den Kontakt mit der Gemeinde zu suchen. Wenn dies nicht hilft, sollten Sie den Kontakt ggf. über den Gemeinderat aufnehmen, um eine einvernehmliche Lösung diesbezüglich zu erreichen. Die von Ihnen geschilderten Belästigungen müssen Sie jedenfalls nicht hinnehmen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER