Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinderlärm, Terror durch Nachbarn


16.12.2013 15:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Im Nachbarschaftsverhältnis gilt ein gegenseitiges Rücksichtnahmegebot. Kinderlärm ist dabei im „üblichen Umfang" durch Nachbarn hinzunehmen.


Mein Mann und ich haben zwei kleine Kinder im Alter von 3 Jahren und 1 Jahr. Wir wohnen als Wohnungseigentümer in einem Haus mit acht Parteien. Von den sieben Mietparteien fühlen sich zwei gestört.
Einmal der unter uns und dann die Nachbarin über der neben an lebenden (!), die eigentlich gar nichts hören kann, aber mit Nachbar unter uns befreundet ist.
Die Nachbarin nebenan habe ich direkt angesprochen. Sie sagt, sie hört selten etwas von uns und fühlt sich nicht gestört.
Der unter uns um so mehr. Und zwar auch von ganz normalen Geräuschen.
Angeblich spielt meine Tochter morgens schon mit Murmeln (sie besitzt gar keine), ist laut im Treppenhaus etc.
Gestern ist es dann eskaliert. Meine Tochter war durch einen Besuch aufgedreht und hat um 21 Uhr noch nicht geschlafen. Sie ist dann einmal auf und abgehüpft, was ich ihr aber SOFORT verboten habe.
Kurz darauf, trat (!) und schlug der Nachbar unter übelsten Beschimpfungen gegen unsere Wohnungstür und forderte meinen Mann, das A+++++ rauszukommen. Mein Mann hat nicht geöffnet und nachdem der Nachbar etwa 5 Minuten weitergepöbelt hat, war Ruhe.
Der Mann ist türkisch-arabischer Abstammung und wohl etwas heißblütig. Trotzdem fühlen wir uns bedroht und mögen uns in unserer eigenen Wohnung nicht mehr bewegen.
Was machen wir denn nun? Normal reden geht mit ihm nicht. Meine Tochter zur Ruhe mahnen tue ich schon ständig. Ausziehen wollen wir nicht. Die Polizei rufen, wenn er rumrandaliert macht vielleicht alles noch schlimmer.
Für eine Antwort wäre ich dankbar.
16.12.2013 | 16:42

Antwort

von


6 Bewertungen
Klinkumer Str. 44
41844 Wegberg
Tel: 02434-9699180
Web: www.rechtsanwalt-wegberg.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Fragen auf Grundlage der übermittelten Informationen. Bitte berücksichtigen Sie, dass dieses Forum nur eine erste Orientierung bieten und keine umfassende Rechtsberatung ersetzen kann.

Gerade in Mehrfamilienhäusern sind Geräusche durch Nachbarn aufgrund der baulichen Gegebenheiten regelmäßig wahrnehmbar und so nicht absolut zu vermeiden. Es gilt hier ein gegenseitiges Rücksichtnahmegebot der Wohnungsnachbarn untereinander. Lärm durch spielende oder anderweitige lärmende Kinder beschäftigt auch die Gerichte dabei immer wieder. Es lässt sich festhalten, dass aber Kinderlärm im „üblichen Umfang" durch Nachbarn hinzunehmen ist. Anhaltspunkte, dass in Ihrem Fall das Maß überschritten wurde, sehe ich nach Ihrer Schilderung erstmal nicht. Dieses einmalige „Auf und ab Hüpfen" haben Sie ja sogar sofort unterbunden.

Selbstverständlich müssen Sie bzw. Ihr Ehemann sich aber weder Beschimpfungen noch ein Treten gegen Ihre Wohnungstür gefallen lassen. Schon eine Beleidigung stellt eine Straftat dar, die Sie natürlich auch zur Anzeige bringen können. Die Verwirklichung von weiteren Straftatbeständen wäre zu prüfen. Sie haben natürlich in so einer Situation die Möglichkeit die Polizei zu benachrichtigen, die sicherlich dann auf Ihren Nachbarn einwirken wird. Dabei lässt sich leider nur schwer mutmaßen, ob das langfristig den gewünschten Erfolg hat oder die Fronten noch weiter verhärten wird. Auch sind Unterlassungsansprüche gegen einen solchen Nachbarn denkbar.

Mir ist bewusst, dass dies in vielen Fällen schwierig ist, gerade wenn auf der anderen Seite so überzogen wird, aber letztlich bleibt daneben weiter die Möglichkeit hier ein Gespräch mit den Nachbarn zu suchen. Möglicherweise kann dies durch eine dritte Person, die eine entsprechende Eignung hat, auch moderiert werden. Zum Beispiel bieten einige Rechtsanwälte die Durchführung einer Mediation an.

Für Rückfragen zu meinen Ausführungen stehe ich Ihnen gerne weiter zur Verfügung. Sie können dazu auch die kostenlose Nachfragefunktion des Forums nutzen.


Rechtsanwalt Arne Pfaus

ANTWORT VON

6 Bewertungen

Klinkumer Str. 44
41844 Wegberg
Tel: 02434-9699180
Web: www.rechtsanwalt-wegberg.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER