Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeldbezug innerhalb der EU

| 19.06.2013 12:42 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


14:58

Zusammenfassung:

Kindergeldanspruch bei Umzug ins EU-Ausland sowie Meldepflichten gegenüber der Familienkasse.

Hallo,
folgender Sachverhalt stellt sich dar. Ich (w/46J.) lebe mit meiner Tochter (14J.) seit Juli 2011 auf Teneriffa und hier besucht meine Tochter die Ortsschule. Wir sind hier gemeldet sowie auch in München bei meiner Mutter.
Aufgrund einer Anzeige seitens eine sogenannten "Freundes" hat sich nun die Familienkasse Bayern Süd gemeldet und möchte folgende Unterlagen vom 1.1.2006 bis laufend zur Prüfung des Anspruchs auf Kindergeld:
1. Schulbescheinigung
2.Kopie des Mietvertrages der Wohnung(en) in Deutschland
3.Nachweis über die laufenden Mietzahlungen
4. Nachweise über Arztbesuche des Kindes bzw. von mir in Deutschland (z.B.Bestätigung des Hausarztes)
5.Nachweis wie ich meinen Lebensunterhalt in Deutschland bestreite.

Zur Erklärung: Seit Geburt meiner Tochter bin gesundheitlich so beeinträchtigt, dass ich fortlaufend arbeitsunfähig war und vollzogene Rehaaufenthalte keine Besserung/Gesundung erzielten. Meinen Lebensunterhalt bestritt ich dadurch durch Harz IV. Ein Antrag auf Rente wegen voller Erwerbsminderung (2010) hat ergeben, dass ich bereits rückwirkend zum 1.2. 2006 in den Rentenbezug zu stellen war. Die ARGE sowie die Rentenversicherung haben die Verrechnung der Beiträge untereinander geregelt.
Somit bin ich seit 1.2.2006 Rentnerin.

Wie ich im web bereits nachgelesen habe, besteht die Möglichkeit auch im Ausland als Rentnerin laut ESTG Kindergeld zu beziehen.

Meine Frage:
Wie soll ich mich bezüglich des Schreibens der Familienkasse verhalten. Soll ich die geforderten Unterlagen einreichen (die sich ja auf ein Leben in Deutschland beziehen) oder nur z.B. den Rentenbescheid schicken und mitteilen, dass wir auf Teneriffa leben und sie auffordern die bereits seit 2 Monaten gestoppten Zahlungen wieder aufzunehmen.

Finanztechnisch habe ich bisher nichts unternommen, da ich ja keine Steuern bezahlen musste. Brauche ich eine Bestätigung vom FA über meinen Einkommenssteuerstatus oder habe ich da etwas verbummelt?

Vielen Dank im voraus.

19.06.2013 | 14:04

Antwort

von


(758)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Wie soll ich mich bezüglich des Schreibens der Familienkasse verhalten."




Nach § 68 I Satz 1 EStG hat derjenige, der Kindergeld beantragt oder erhält Änderungen in den Verhältnissen, die für die Leistung erheblich sind oder über die im Zusammenhang mit der Leistung Erklärungen abgegeben worden sind, unverzüglich der zuständigen Familienkasse mitzuteilen.


Ich nehme an, dass Sie die Familienkasse über Ihren Umzug nicht informiert haben. Hierzu waren Sie aber verpflichtet, denn ein Wechsel des Aufenthaltortes ist anzeige- und meldepflichtig.

Insofern werden Sie Familienkasse mitteilen müssen, dass Sie die angeforderten Angaben nicht machen können, da Sie sich seit Juli 2011 auf Teneriffa leben.

Wegen des Zeitraums rückwirkend ab 2006 merken Sie an, dass Ihnen rückwirkend ab 2006 eine Rente wegen voller Erwerbsminderung zugesprochen worden ist. Fragen Sie nach inwieweit dieser Sachverhalt für das bis Juli 2011 bezogene Kindergeld leistungserheblich sein soll.

Sinnvollerweise fügen Sie gleich schon Nachweise mit, die Ihren Umzug zum Juli 2011 belegen ( z.B. Anmeldung in Teneriffa, letztes deutsches Schulzeugnis der Tochter, erstes spanisches Zeugnis etc.)




Zugleich beantragen Sie vorsorglich mit diesem Schreiben Kindergeld für Ihre Tochter unter Verwendung des Formulars KG 51R.

Dieses Formular finden Sie unter: http://bit.ly/102mW2s










Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Raphael Fork

Rückfrage vom Fragesteller 19.06.2013 | 14:35

Hallo Herr RA,
ich habe also meine Mitwirkungspflicht bezüglich des Umzugs nicht erfüllt, heißt dass das ich mit einer Rückforderung rechnen muß? Kann also die Familienkasse aus diesem Grunde die beiden Jahre voll zurückfordern? Oder gibt es da einen Kulanzspielraum, z.B. durch Anerkennung des Rentnerstatus (Verhandlungsgeschick)?
Und steht mir lt. Gesetz das Kindergeld ab sofort zu (bzw. ab Antragstellung durch das Formular KG 51R?

Würden Sie die Erledigung durch einen Anwalt empfehlen um dadurch mehr Erfolg zu erzielen oder kann sich die Angelegenheit durch meine eigenständige Beantwortung gut wenden.
Herzlichen Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.06.2013 | 14:58


Nachfrage 1:
"ich habe also meine Mitwirkungspflicht bezüglich des Umzugs nicht erfüllt, heißt dass das ich mit einer Rückforderung rechnen muß? Kann also die Familienkasse aus diesem Grunde die beiden Jahre voll zurückfordern?"


das kann und wird wohl auch passieren.

Ergänzung vom Anwalt 19.06.2013 | 15:03

Nachfrage 2:
"Und steht mir lt. Gesetz das Kindergeld ab sofort zu (bzw. ab Antragstellung durch das Formular KG 51R?"

Ab Antragsstellung sowie rückwirkend nur für die letzten vier beendeten Jahre und das aktuell laufende Jahr, wenn Sie anspruchsberechtigt sind.

Ergänzung vom Anwalt 19.06.2013 | 15:05

Nachfrage 3:
"Oder gibt es da einen Kulanzspielraum, z.B. durch Anerkennung des Rentnerstatus (Verhandlungsgeschick)?"



Zu Unrecht gezahlte Leistungen sind ohne Kulanz zurückzufordern. Wenn Sie allerdings anspruchsberechtigt waren und nur den entsprechenden Antrag nicht gestellt haben, kann dies korrigiert werden.

Ergänzung vom Anwalt 19.06.2013 | 15:07

Nachfrage 4:
"Würden Sie die Erledigung durch einen Anwalt empfehlen um dadurch mehr Erfolg zu erzielen oder kann sich die Angelegenheit durch meine eigenständige Beantwortung gut wenden ?"


Sie können erst einmal ohne Anwalt agieren. das sollte kein Problem sein.

Bewertung des Fragestellers 19.06.2013 | 15:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ganz herzlichen Dank. Nach meiner Rückfrage bin ich vollends zufrieden mit Ihrer Beantwortung. Sollte ich alleine nicht weiterkommen, rufe ich Sie gerne an.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Raphael Fork »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.06.2013
5/5,0

Ganz herzlichen Dank. Nach meiner Rückfrage bin ich vollends zufrieden mit Ihrer Beantwortung. Sollte ich alleine nicht weiterkommen, rufe ich Sie gerne an.


ANTWORT VON

(758)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht