Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeldanspruch für behinderte Vollwaise, GdB100, wurde abgelehnt

19.11.2020 09:09 |
Preis: 50,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Hallo, Frau M. (geb. 1977 mit Down Syndrom) ist nach dem Tode der Mutter im März diesen Jahres in ein betreutes Wohnen gezogen. Der Vater ist schon vor vielen Jahren verstorben. Die Wochenenden verbringt sie abwechselnd bei Ihren beiden Geschwistern – bei denen sie jeweils ein eigenes Zimmer hat. Als ihre Betreuerin habe ich nun ein Schreiben der Familienkasse erhalten, in dem das gezahlte Kindergeld ab März zurück gefordert wird - Grund; sie wohnt in einem Heim. Dort ist sie aber nur eingezogen, weil sie sonst ihre Arbeitsstelle hätte wechseln müssen - beide Geschwister wohnen nicht in der Nähe.

M`s Einkommen stellt sich wie folgt dar:
Erwerbsminderungsrente 2020 10.157,82 EUR
Unfallrente 2020 2.843,40 EUR
Lohn d. Soz. Förderstätte 1.344,16 EUR
Wohngeld 2020 117,00 EUR
Für Ihre Unterbringung in der Wohnstätte überweist sie monatlich 669,11 EUR – die Restkosten werden vom LWV getragen.
Steht ihr wirklich kein Kindergeld mehr zu Bzw. hat sie andere Ansprüche stattdessen, die wir bisher noch nicht berücksichtigt haben?

19.11.2020 | 11:08

Antwort

von


(2401)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

Sie sollten als Betreuerin gegen den Aufhebungs- und Rückforderungsbescheid Einspruch einlegen.

Vorbehaltlich der Prüfung der Begründung, sofern noch weitere Ausführungen gemacht worden sind, reicht die Begründung der Aufnahmen in einer betreuten Wohnform nicht aus.

Das hindert nicht die Weitergewährung des Kindergeldes.

Weitere Leistungen kommen derzeit nicht in Betracht, da die Möglichkeit mit dem Wohngeld etc. ausgeschöpft sind. Was allerdings die Höhe der Kosten für die Unterbringung in der Wohnstätte betrifft, sollte hier eine individuelle Prüfung durchgeführt werden.

Es ist zu prüfen, welche Leistungen in den Kosten enthalten ist.

Möglicherweise lassen sich daraus noch Ansprüche ableiten, wenn z.B. auch Pflegeleistungen dort enthalten sind.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle


ANTWORT VON

(2401)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26 7 26
Web: http://WWW.RECHTSANWALT-BOHLE.DE
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine exzellente für Nicht-Volljuristen sehr verständliche, ohne Umschweife und nicht im Konjunktiv formulierte Antwort! Auch mögl. relevante Verzweigungen in andere Rechtsbereiche ausgeführt und auf den Sachverhalt bezogen beurteilt. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wirklich top Anwältin. Sehr verständlich, sehr schnelle Antwort. Vielen lieben Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER