Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld zwischen Erst-und Zweitstudium bei Übergangsfrist von >4 Monaten

| 13.06.2014 02:45 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt René Piper


Zusammenfassung: Die Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten bzgl. des Bezuges von Kindergeld ist abschließend geregelt und kann nicht verlängert werden.

Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Sachverhalt;
Geboren 10/1988. 9 Monate Zivildienst geleistet.
Kindergeldanspruch bis 10/2013 durch Zivi verlängert bis 07/2014.
Abschluss des Erststudiums Bachelor 12/2013, Kindergeld wird ab 2014 gestrichen. 7 restliche Monate Anspruch + Beihilfe bis Juli14 scheinen verloren. Bewerbungen für ein Zweitstudium Start ab 09/10.14 sind belegbar. Ein früherer Start war nicht möglich, da das präferierte Programm nur im Jahresturnus angeboten wird.
Sind Möglichkeiten für einen Widerspruch gegeben? Erfolgsaussichten? Ansonsten: können die 7 Monate irgendwie für das 2. Studium aufgehoben werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne auf Grundlage der angegebenen Informationen im Rahmen einer Erstberatung verbindlich wie folgt beantworten möchte.

Der BFH hat entschieden ( Urteil vom 22.12.2011 Áz.: III R 5/07 und III R 41/07), dass der anspruchsberechtigte Elternteil für ein Kind, das nach Beendigung seiner Schulzeit länger als 4 Monate auf den Beginn des gesetzlichen Wehr- oder Zivildienst wartet, während dieser Übergangszeit kein Kindergeld erhält. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass auch kein Kindergeldanspruch besteht, wer nach Beendigung seines Erststudiums länger als 4 Monate auf den Beginn des Zweitstudiums wartet. Hier kommt es nicht auf ein Verschulden des Kindes an, d.h. es kommt nicht darauf an, ob ein früherer Start des Zweitstudiums nicht möglich war.

Als abgeschlossene Berufsausbildung (Erststudium) wird ist darauf abzustellen, ob die bisherige Ausbildung zur Ausübung eines Berufes befähigt. Es wird nicht danach unterschieden, ob es sich um eine Fortführung der Ausbildung handelt oder ob die zweite auf der ersten aufbaut. Wenn Sie bereits erfolgreich einen Bachelor Abschluss haben und ein Master oder ein ganz anderes Studium draufsatteln wollen, befinden Sie sich dann ebenfalls in der zweiten Berufsausbildung. Der Bachelor wird nämlich als ein anerkannter Abschluss des Studium gewertet. Dies deshalb, weil er zur Ausübung eines Berufes befähigt.

Gesetzliche Grundlage für meine Ausführungen ist das oben genannte BFH Urteil in Verbindung mit § 32 Abs. 4 Nr. 2b ESTG. Hier heißt es:

"Ein Kind, das das 18. Lebensjahr vollendet hat, wird berücksichtigt, wenn es sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten befindet, die zwischen zwei Ausbildungsabschnitten liegt".

Diese Übergangszeit von 4 Monaten ist nach Auffassung des BFH abschließend und kann nicht verlängert werden.

Sie haben auch die Altersgrenze für den Bezug von Kindergeld überschritten, weshalb auch aus diesem Grund kein Kindergeldanspruch besteht.


Ich bedaure Ihnen keine positivere Antwort geben zu können und wünsche noch ein schönes Wochenende.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer kostenlosen Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann auch unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc.

Bitte beachten Sie, dass die Ergänzung oder Änderung des Sachverhalts zu einer vollkommen anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

René Piper
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 15.01.2016 | 01:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen