Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld zu Unrecht erhalten

27.11.2018 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Hallo,

meine Frage bezieht sich auf das Kindergeld.

Die Kindsmutter hat 2013 Februar bis Dezember 2013 Kindergeld vom Arbeitgeber und von der Familienkasse kassiert. Nun fordert die Familienkasse das zuviel gezahlte Kindergeld zurück.
Die Kindsmutter hat diesen Betrag bereits zurück gezahlt.
Nun verlangt Sie die Hälfte von mir zurück.
Standpunkt 2013 ist das wir damals eine Partnerschaft hatten also eine eheähnliche Lebensgemeinschaft, auch danach waren wir bis zum Ende der Partnerschaft Februar 2015 nicht verheiratet, wir hatten lediglich ein gemeinsames Konto.

Meine Fragen sind nun:

Ist die Kindsmutter im Recht das Geld von mir zurück zufordern?
Denn immerhin hat sie ja das Geld zu Unrecht kassiert.

Liegt nicht eine Verjährung vor?



Vielen Dank schon mal im Vorraus

28.11.2018 | 08:16

Antwort

von


(448)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Grundsätzlich ist das Geltendmachen der Forderung Ihnen gegenüber denkbar. Es wäre ein Anspruch auf Gesamtschuldner- Innenausgleich gemäß Paragraph 426 Ii BGB.
Hierzu wären aber noch die näheren Umstände zu klären. Wer hat den Antrag gestellt? Wozu wurde das Geld verwendet? Auf welches Konto ging es ?
Unabhängig davon ist die Frage der Verjährung. Diese ist drei Jahre zum Jahresende, beginnt aber erst mit der Kenntnis der anspruchsbegründenden Tatsachen. Wussten Sie also bereits damals davon, so können Sie sich auf Verjährung berufen. Auch Ansprüche aus 2015 verjähren zum Jahresende.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen Draudt Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 29.11.2018 | 12:47

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann tritt eine Verjährung nur in Kraft wenn ich 2013 schon in Kenntnis gesetzt war das meine damalige Partnerin von ihrem Arbeitgeber und der Familienkasse das Kindergeld bezogen hat. Ist das so richtig?

Das erhaltene Kindergeld floss auf das gemeinsame Konto es wurde zum täglichen Leben verwendet. Den Antrag stellte meine Ex Partnerin.

Vielen Dank für Ihr Auskunft

Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 29.11.2018 | 13:36

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, Sie haben das so richtig verstanden.

Mit freundlichen Grüßen
Draudt
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(448)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER