Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld und Gewerbebetrieb


09.07.2006 01:27 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo,

ich habe gerade meine Steuererklärung mehr oder minder fertiggestellt und dabei bin ich auf ein Problem gestoßen. Zunächst zu meiner Situation:
2005 war ich noch Student und habe zusammen mit einem Bekannten einen Gewerbebetrieb eröffnet. Dieser Gewerbebetrieb hat in 2005 15555 Euro erwirtschaftet. Bisher war es in unserem Gewerbebetrieb üblich den Gewinn zu halbieren, d.h. jeder hat Einkünfte von 7777,5 Euro für 2005. Nun habe ich in 2005 noch Kindergeld bekommen und gerade gelesen, dass der Kindergeldfreibetrag für 2005 bei 7650 Euro lag. Heißt das nun, dass ich den vollen Kindergeldbetrag zurückzahlen muss?

Ich habe in 2005 u.a. über 600 Euro an die Krankenkasse gezahlt (als Student). Wirkt sich das positiv auf den Freibetrag aus? Ich habe auch gelesen, dass es sowas wie eine Werbepauschale von 920 Euro gibt. Kann ich die in meinem Fall auch auf den Freibetrag noch anrechnen?

Habe ich möglicherweise irgendwas vergessen was meine Einkünfte noch weiter mindern könnte?

Grüße,
Sebastian
Eingrenzung vom Fragesteller
09.07.2006 | 01:48
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage bezüglich des Kindergeldes.

Grundsätzlich können Ihre Eltern Kindergeld auch während Ihrer Ausbildung beziehen. Sie dürfen dabei Einnahmen in Höhe von 7.680 € pro Jahr haben, ohne dass das Kindergeld zurück gezahlt werden muss.

Zu Ihren Einnahmen gehörten 2005 Ihre Gewinne aus dem Gewerbebetrieb. Angesetzt zur Ermitlung Ihrer Einkünfte wird nur der Nettogewinn. Wenn in den Einnahmen noch Umsatzsteuern sind, müssen diese heraus gerechnet werden. Diese müssen Sie allerdings an das Finanzamt abführen. Bei der Nichtabführung begehen Sie eine Steuerhinterziehung und Ihnen droht die Gewerbeuntersagung. Dabei sind Umsatzsteuern jeweils bis zum 10. Tag des Folgemonats, in dem Sie umsatzsteuerpflichtige Einnahmen hatten, zu erklären. Aufgrund Ihrer Äußerungen sehe ich hier einige Probleme auf Sie zukommen. Das können Sie aber bei einer weiteren Frage beantwortet bekommen.

Der Freibetrag von 920 € steht Ihnen nicht zu. Dieser wird ausdrücklich nur Arbeitnehmern gewährt. Sie können aber andere Betriebskosten aus Ihrem Gewinn herausrechnen, wie z.B. Material oder Mietkosten usw..

Sollten Sie 2005 BaföG erhalten haben, zählt dieses auch zu Ihren Einnahmen und führt zu einer Erhöhung derselben.

Ich denke Ihre Frage damit umfänglich beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Honsel
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER