Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld für in Nigeria lebende Kinder

14.01.2019 14:58 |
Preis: 48,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gero Geißlreiter


Zusammenfassung: Kindergeld für eine in Deutschland aufhältige Nigerianerin, deren Kinder bei der Großmutter in Nigeria wohnen.

Meine Ehefrau kommt aus Nigeria und lebt jetzt mit mir in Deutschland , sie hat einen Aufenthaltstitel mit Arbeitserlaubnis für 3 Jahre. Ich bin Deutscher Staatsbürger und hier geboren. Momentan macht sie einen Integrationskurs und kann keinen Arbeitsverhältnis nachgehen. Ihre 3 Kinder 8,10,12 leben noch in Nigeria bei der Oma. Nun zur Frage: besteht die Möglichkeit,
Kindergeld oder ähnliche Soziale Leistungen für meine Frau und ihre Kinder zu bekommen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es kommt zum einen nach § 62 Abs. 2 Nr. 2 des Einkommensteuergesetzes (EstG) darauf an, ob die Aufenthaltserlaubnis Ihrer Frau a) nach § 16 oder § 17 des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) erteilt wurde (= Studium, sonstige Ausbildungszwecke) oder b) nach § 18 Abs. 2 AufenthG erteilt wurde (Beschäftigung) und die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit nach der Beschäftigungsverordnung (BeschV) nur für einen bestimmten Höchstzeitraum erteilt werden durfte (3 Jahre, vgl. § 34 Abs. 2 BeschV). Dann besteht kein Anspruch.

Ein Anspruch auf Kindergeld scheidet zum anderen auch wegen § 63 Abs. 1 Satz 6 EStG aus, weil die Oma in Nigeria in Deutschland nicht steuerpflichtig ist.

Ein Anspruch auf andere Familienleistungen (Kinderzuschlag, Elterngeld) sehe ich auch nicht. Die Voraussetzungen sind nicht erfüllt.

Leider gibt es im Fall Ihrer Frau nach dem dargestellten Sachverhalt keinen Anspruch auf Geldleistungen für die Kinder in Nigeria. Ob ein Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II oder SGB III für Ihre Frau besteht, vermag ich nach obigen Informationen nicht zu sagen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 14.01.2019 | 20:11

Der Aufenthaltstitel ist ausgestellt auf einer Aufenthaltserlaubnis mit Erwerbstätigkeit gestattet und muss nach 3 Jahren verlängert werden oder der Antrag auf eine Niederlassungserlaubnis.
Meine Frau hat eine Sozialversicherungsnummer sowie Steueridentifikationsnummer somit voll Steuerpflichtig.
Die Kinder sind doch nicht von der Oma sondern von ihr, viele Kinder wohnen bei den Großeltern, der Anspruch betrifft doch die Kinder.
Es gibt sicher eine Hintertür, vielleicht eine Adoption von meiner Seite aus?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.01.2019 | 22:52

Wenn Sie die Kinder in Ihren Haushalt aufnehmen, können Sie für die Kinder Kindergeld beziehen.

Bei Adoption der Kinder besteht weiterhin der Hinderungsgrund des § 63 Abs. 1 Satz 6 EStG . Die Kinder müssen ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, der EU, oder dem EWR haben.

Bei Erteilung einer Niederlassungserlaubnis fällt bei Ihrer Frau der persönliche Hinderungsgrund des § 62 EStG für den Bezug von Kindergeld weg. Es bleibt aber auch hier bei dem Vorgesagten (d.h., die Kinder müssen ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland der EU, oder dem EWR haben).

Das Hauptproblem besteht also darin, dass die Kinder nicht im vorgenannten Gebiet (d.h. praktisch bei Ihnen in Deutschland) leben. Der Gesetzgeber will ganz bewusst EU- und EWR-Bürger privilegieren, die sich in Deutschland aufhalten, während ihre Kinder im Herkunftsstaat leben. Auf den Rest der Welt ist diese Privilegierung leider nicht übertragbar.

Beste Grüße von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70427 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich wurde vollumfänglich und kompetent beraten. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, knapp, übersichtlich, alles drin - Dankeschön... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
jeweils 5 Sterne, da sehr ausführliche, kompetente, schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen