Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.090
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld/ Kinderzulage


22.12.2011 13:03 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz



Sehr geehrte Dame und Herrn,

meine Tochter ist zu Ihrer Mutter gezogen. Ist es korrekt, dass der Ehpartner meiner Ex Frau (Stiefvater) Kindergeld und vom Arbeitgeber (Beamter) die Kinderzuschlag bekommt, die mir daraufhin gestrichen wird. Diese obwohl ich Unterhalt bezahle und er keinerlei Verpflichtungen meiner Tochter gegenüber hat. Meine ExFrau ist nicht im öffenlichen Dienst, so dass eine Kindergeldauszahlung an Sie, keine Auswirkung auf meine Kinderzuschlag hätte. Ich binn immer davon ausgegangen, dass unter normalen Bedingungen, das Kindergeld beiden Elternteilen hälftig zusteht.

Ich hoffe sie können mir weiter helfen.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung und des gewählten Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung gerne wie folgt.


Kindergeld wird dem Elternteil ausgezahlt, in dessen Haushalt das Kind tatsächlich lebt. Dies ist in Ihrem Fall - jetzt - die Mutter.

Dass das Kindergeld grundsätzlich beiden Elternteilen zusteht, ist richtig. Dies wird im Rahmen des Unterhaltes berücksichtigt. Das Kindergeld wird bei dem Unterhaltsanspruch gegen Sie zur Hälfte zu Ihren Gunsten angerechnet, § 1612 b Abs. 1 BGB.


Kinderzuschlag kann nur für Kinder gewährt werden, die in Ihrem Haushalt leben. Dies ist bei Ihrer Tochter nach Ihren Angaben nicht (mehr) der Fall. Alleine aus diesem Grund steht Ihnen ein Kinderzuschlag nicht zu.

Die Mutter kann einen Kinderzuschlag erhalten, falls sie die weiteren Voraussetzungen erfüllt.


Dass der neue Partner Zahlungen erhält (sei es Kindergeld oder Kinderzuschlag), muss nachdrücklich in Frage gestellt und bestritten werden. Da ich davon ausgehe, dass Sie keine Einsicht in entsprechende Unterlagen habe, ist davon auszugehen, dass man Ihnen schlicht etwas Falsches mitteilt.


Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen ersten Überblick verschafft zu haben. Hierzu dient dieses Forum. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen.

Sollte noch eine Unklarheit bestehen, können Sie gerne von der Nachfragemöglichkeit Gebrauch machen.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER