Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld - Freibetrag


17.11.2006 11:34 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer



Sehr geehrte Damen und Herren Anwälte,

ich habe ein Problem mit dem Kindergeld und hole mir daher einen Rechtsrat ein.

Ich bin 22 und Studentin. Meine Eltern sind leider bereits beide verstorben; meine Mutter am 06.10.2000 und mein Vater am 30.12.2005. Da mein Vater Beamter war beziehe ich Waisengeld in Höhe von 378€ Netto (ich beziehe 288€ Waisengeld, dazu kommt noch ein Familienzuschlag von 90€, da meine Großeltern für mich das Kindergeld beziehen). Von der Bfa beziehe ich Waisenrente in Höhe von 192€ Netto (212€ Brutto, davon gehen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge ab). Die beiden Renten sind auch bereits miteinander verrechnet.

Leider konnte ich bis jetzt noch keine Auskunft bekommen wie genau die Renten auf das Kindergeld angerechnet werden und wieiviel ich monatlich hinzu verdienen dürfte ohne dass ich den Freibetrag von 7680€ überschreite.

Für Ihre Hilfe bin ich Ihnen sehr dankbar.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre doch recht komplizierte Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte.

Grundsätzlich wird beim Kindergeld nach Einkunftsarten unterschieden.
Es gibt Einkünfte und Bezüge. Bei Renten erfolgt eine Aufteilung der Rente in diese zwei Einkunftsarten.

Zu den Einkünften zählen:

· Hinterbliebenenbezüge nach beamtenrechtlichen
Vorschriften nach Abzug des Versorgungsfreibetrages
bis 2005: 40 % der Bruttobezüge , höchstens 3000 €

Bruttobezug: 378,00 €
Abzlg. 40 %: 151,20 €

Anzurechnen sind: 226,80 €


· Hinterbliebenenrenten aus einer gesetzlichen Rentenversicherung mit dem Besteuerungsanteil. Weiterhin werden die Zuschüsse des Rentenversicherungsträgers zu den Aufwendungen für Kranken-und Pflegeversicherung addiert. Dabei ist zu beachten, dass nur Rentenbezieher einen Zuschuss erhalten, die freiwillig oder privat (kranken-und pflege-)versichert sind. Sollten sie bei einer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert sein, liegt insoweit kein Zuschuss vor.

Besteuerungsanteil für Renten beträgt für Renten mit Rentenbeginn vor 2005 50 %.
Ab dem zweiten Jahr ist die Rente in voller Höhe nach Abzug des persönlichen Rentenfreibetrages steuerpflichtig

Hinterbliebenenrente: 212,00 €
Abzgl. Besteuerungsanteil: 106,00 €

Anzurechnen sind: 106,00 €

Ihren persönlichen Rentenfreibetrag können Sie beim Finanzamt erfragen und entsprechend in diese Berechnung einzufügen. Leider fehlen mir die Daten, um Ihnen Ihren persönlichen Rentenfreibetrag in diesem Beispiel einfügen zu können.


Zu den Bezüge zählen:

·Bei Renten aus einer gesetzlichen Rentenversicherung der über den Besteuerungsanteil/ persönlicher Rentenfreibetrag hinausgehende Rentenbetrag.

Anzurechnen sind: 106,00 €

·Versorgungsfreibetrag der Hinterbliebenenbezüge nach beamtenrechtlichen Vorschriften sind seit 2002 zu den Bezügen zu addieren.

Anzurechnen sind: 151,20 €

Ermittlung der Einkünfte und Bezüge:

Einkünfte: 226,80 € x 12 = 2721,60 €
106,00 € x 12 = 1272,00 €

3993,60 €

Bezüge: 106,00 € x 12 = 1272,00 €
151,20 € x 12 = 1814,40 €

3086,40 €

Die Einkünfte und Bezüge betragen insgesamt: 7080 €

Von diesem Betrag können Sie noch Werbungskosten zu den Einkünften (Pauschalbetrag: 920 €) sowie zu den Bezügen (Kostenpauschale: 180 €) in Abzug bringen:

7080 € - 920 € - 180 € = 5980 €

Die Entgeltgrenze für 2006 beträgt 7680 €. Sie könnten folglich 1700 € jährlich hinzuverdienen.

Sofern Sie höhere Werbungskosten als die angegebenen Pauschalbeträge geltend machen können, können Sie natürlich diese anstatt der Pauschalen in Abzug bringen.


Ich hoffe, diese recht komplexen Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.
Für eine weitere Beratung stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüssen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER