Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld Ausland/Mieteinnahmen

| 14.04.2010 23:54 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Hallo,

ich wohne mit meinen (Noch)-Ehemann (pensionierter Beamter) in Deutschland.

Nun möchte ich mit unseren gemeinsamen Kind nach Ägypten ziehen.

Mein Ehemann bleibt weiterhin in Deutschland wohnen und erhält hier seine Pension und mit der Pension das Kindergeld über den Arbeitgeber (Finanzkasse) überwiesen.

Haben wir weiterhin Kindergeldanspruch?

Ich habe folgendes gelesen:

Ein Aufenthalt im Ausland lässt den Kindergeldanspruch nicht unbedingt
erlöschen. Vielmehr spielt diesbezüglich eine Rolle, ob eine uneingeschränkte
Einkommenssteuerpflicht in Deutschland vorliegt. Es reicht aus, wenn ein
Elternteil des Kindes in Deutschland einer versicherungspflichtigen
Beschäftigung nachgeht, um das deutsche Kindergeld erhalten zu können.

Trifft das in dem Fall auch für uns zu?
Bleibt der Kindergeldanspruch bestehen?


Wie kann ich umgehen, daß ich Mieteinnahmen von Wohneigentum in Deutschland nicht versteuern muss?
Ich denke die Versteuerung würde 25% der Mieteinnahmen betragen, oder?

Ich zahle ja als Berufstätige in Ägypten Steuern.
Gilt hier das Doppelbesteuerungsgesetz?


Danke

Sehr geehrte Ratsuchende,

als deutsche Staatsangehöriger besteht ein Anspruch auf Kindergeld, wenn der Berechtigte seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat.

Da Sie und Ihr Noch-Ehemann einen Wohnsitz in Deutschland haben und unbeschränkt steuerpflichtig (§ 1 Abs. 2 EStG) sind, besteht zunächst ein Anspruch auf Kindergeld.

Soweit Sie aufgrund des Wegzuges nach Ägypten und der Mieteinnahmen in Deutschland nur beschränkt steuerpflichtig werden, wäre mit dem Einreichen der Steuererklärung ein Antrag beim Finanzamt auf unbeschränkte Besteuerung zu stellen, wobei Sie mit ihrem gesamten Einkommen in Deutschland steuerpflichtig sind, vorbehaltich der Anwendung eines Doppelbesteuerungsabkommens.

Für den Fall Ihres Wohnsitzes im Nicht EU Staat und einer beschränkten Steuerpflicht in Deutschland, wäre für eine Kindergeldberechtigung nach § 62 Abs. 1 Nr. 1 EStG oder § 62 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b EStG Voraussetzung, dass Ihr Kind einen Wohnsitz im Inland oder einem EU- oder EWR-Staat hat.

Ihre Tochter begründet nicht schon dann einen Wohnsitz in Deutschland, wenn einer der Eltern im Inland wohnt und die Tochter den Wohnsitz der Eltern teilt. Bei einem Wegzug und nur kurzfristigen Aufenthalten in Deutschland wäre jedenfalls kein Wohnsitz in Deutschland anzunehmen (Urteil des Bundesfinanzhofs -BFH- vom 23. November 2000 VI R 107/99, BFHE 193, 558, BStBl II 2001, 294). Bei nur kurzen Einreisen Ihrer Tochter nach Deutschland und Wohnsitz in Ägypten wäre jedenfalls ein Anspruch auf Kindergeld zu verneinen.

Die Besteuerung der Mieteinkünfte erfolgt bei einer bei Anwendung eines Doppelbesteuerungsabkommens in Deutschland, dafür aber nicht in Ägypten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen

Bewertung des Fragestellers 20.04.2010 | 07:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen