Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kindergeld 2004 ,Werbungskosten ?


20.02.2005 18:07 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrte Damen und Herren,
bisher habe ich für meine Tochter Kindergeld erhalten.
Das ganze Jahr 2004 ist meine Tochter ( 21 Jahre) als Krankenschwesternschülerin tätig. Lt. Bescheinigung der Ausbildungsstätte hat sie in 2004 Brutto 9.717,58 € verdient.
Meinen Tochter ist außerdem Eigentümerin einer Eigentumswohnung die untervermietet ist. Es entstehen ihr unter Berücksichtung der Einnahmen (Untermietvertrag)in 2004 Werbungskosten aus VV in Höhe von -2.804,56 (Verluste). Unter Berücksichtung der Werbungskosten aus VV und anderer Werbungskosten fallen Ihre Einnahmen unter die Grenze von 7.680,00€. Die Kindergeldkasse hat mir jetzt geschrieben, daß Sie den Anteil der Werbungskosten aus VV nicht anerkenne will.
Schaut man im Internet auf das Formular "Erklärung zu den Werbungskosten ...." der KIndergeldkasse sind m.E. dies Werbungkosten jedoch anzurechnen.
Meine konkrete Frage: Sind Werbungkosten aus VV (Verluste aus VV) bei der Einkommensbetrachtung zu berücksichtigen und werden diese dann von der Familienkasse anerkannt?
Danke für Ihre Mühe.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich gilt:

Befinden sich über 18 Jahre alte Kinder noch in Ausbildung, steht Eltern bis zu deren 27. Lebensjahr Kindergeld zu.

Allerdings ist dabei Folgendes zu beachten:

Betragen die Einkünfte und Bezüge der Kinder im Jahr 2004 mehr als 7.680 Euro, fordert die Familienkasse bereits ausbezahltes Kindergeld für 2004 wieder zurück.

Das Kind muss lediglich bis 31.12.2004 kräftig Werbungskosten produzieren (Bezahlung eines Lehrgangs, Kauf von Arbeitmitteln, etc., um das Einkommen entsprechend zu senken.

Bei Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit sowie Vermietung und Verpachtung gelten als Einkünfte die Beträge, die sich nach Abzug der Werbungskosten von den Bruttoeinnahmen ergeben.

Soweit im Falle Ihrer Tochter also tatsächlich nach Abzug der Werbungskosten Verluste aus VV entstehen, sind diese zu berücksichtigen.

Diese müssen von der Familienkasse anerkannt werden.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de

Nachfrage vom Fragesteller 21.02.2005 | 06:47

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Eine kurze Nachfrage. Können Sie mir ggf. Paragrafen nennen, aus denen hervorgeht, das Werbungskosten aus VV (Verluste) zur Einkommensberechnung einbezogen werden dürfen.
Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.02.2005 | 08:54

Die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sind in § 21 EStG geregelt. Selbstverständlich sind dabei auch Verluste zu berücksichtigen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen ausführlich beantwortet und mir weitere Aspekte aufgezeigt, die ich dringend mit meinem Anwalt besprechen muss. Vielen Dank. Dass mein Rechtsempfinden leider ein anderes ist, als die tatsächliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Beantwortung aller Fragen. Keine Allgemeinplätze, sondern konkrete Informationen und Erläuterungen. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise der Bearbeitung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich ...
FRAGESTELLER