Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kinder leben beim Vater, Mutter hat Kind mit neuem Partner - Unterhalt


31.08.2017 20:40 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo, 2 Kinder aus geschiedener erster Ehe leben bei mir als KV (KV hat wieder geheiratet, aber keine Kinder mit neuer Frau). KM hat neues Kind mit neuem Partner (nicht verheiratet), der der KM Unterhalt für das neue Kind zahlt. Wird das neue Kind der KM trotz Unterhaltszahlung ihres Partners bei der Unterhaltsberechnung der Kinder aus erster Ehe berücksichtigt, oder fällt das neue Kind wegen der Unterhaltszahlung des Partners aus der Berechnung raus? Gibt es für diesen Fall schon irgendwelche Beschlüsse? Danke...
31.08.2017 | 21:13

Antwort

von


58 Bewertungen
Gebrüder-Lang-Straße 24
61169 Friedberg
Tel: 06031 160 4848
Web: ra-krueckemeyer.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

ihre Frage beantworte ich Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Das "neue" Kind der Kindesmutter ist gleichrangig unterhaltsberechtigt wie auch die Kinder aus erster Ehe (Voraussetzung dafür ist, dass alle Kinder minderjährig sind).
Jedes Kind hat Unterhaltsansprüche gegen beide Elternteile. Leben die Kinder beim Kindsvater, so trifft diesen in der Regel eine Naturalunterhaltspflicht (Unterbringung, Essen, Kleidung) während die Kindesmutter Ihrer Unterhaltsverpflichtung durch Geldzahlungen nachkommt (Barunterhalt). Naturalunterhalt und Barunterhalt stehen also gleichrangig nebeneinander.
In Ihrem Fall heißt dies, dass Ihre Ex-Frau nunmehr Unterhaltspflichtig für drei Kinder ist. Bei gleichbleibendem Einkommen bedeutet dies, dass sie in der Düsseldorfer Tabelle eine Stufe herabgestuft wird. Der Unterhaltsanspruch der Kinder aus erster Ehe also sinkt.
Beispiel: Ihre Ex-Frau verdient bereinigt 1.800 €. Beide Kinder sind zwischen 6 und 11, erhalten demnach 317,00 €. Wenn nun ein drittes Unterhaltsberechtigtes Kind hinzutritt, ändert sich dieser Betrag auf 297,00 €.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein können Sie die kostenlose Nachfrageoption nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 02.09.2017 | 10:09

Sehr geehrter Herr RA Krueckemeyer,

die KM erhält doch aber für das "neue" Kind Barunterhalt von ihrem Partner und leistet zudem zusätzlich noch Naturalunterhalt. Warum sollte das "neue" Kind dann noch zusätzlich bei der Unterhaltsberechnung der Kinder aus erster Ehe berücksichtigt werden? Das "neue" Kind würde in dieser Konstellation ja doppelt berücksichtigt werden. Wenn dem aber so sein sollte, müsste der Barunterhalt, der vom Partner der KM gezahlt wird, der KM doch als Einkommen angerechnet werden, oder sehe ich das falsch.


Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.09.2017 | 10:33

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich verstehe Ihre Verwirrung. Lassen Sie es mich anhand der beiden ersten Kinder erklären. Diese erhalten von der Mutter Barunterhalt, vom Kindesvater Naturalunterhalt. Das ist keine doppelte Berücksichtigung sondern Folge des Getrennt Lebens der Eltern. In der klassischen Familie (die die Grundlage des Familienrechts ist) leisten beide Eltern Unterhalt: Der Mann geht arbeiten, die Frau führt den Haushalt und erzieht die Kinder (klassische Hausfrauenehe). Der Gesetzgeber will dieses Modell beibehalten und trennt deswegen nach Barunterhalt und Naturalunterhalt. (Ich hoffe, dies war verständlich erklärt.)

Zur anderen Frage: Den Kindesunterhalt erhält nicht die Mutter sondern das Kind. Daher ist der Kindesunterhalt nicht als Einkommen zu berücksichtigen. Anders wäre es wenn die Kindesmutter daheim bliebe und Betreuungsunterhalt erhielte.
Natürlich wird der Kindesunterhalt "zu Händen der Mutter" ausgezahlt und es ist auch ganz natürlich, dass die Mutter mit diesem Geld wirtschaftet. Es ist aber kein Einkommen der Mutter da es für das Kind verwendet werden soll.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein oder sollten sie eine Vertretung durch mich wünschen um Ihre Interessen durchzusetzen können sie mich gerne per E-Mail kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

58 Bewertungen

Gebrüder-Lang-Straße 24
61169 Friedberg
Tel: 06031 160 4848
Web: ra-krueckemeyer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER